Denn das Weib ist schwach

  1. Ø 0
   1961
Denn das Weib ist schwach Poster

Filmhandlung und Hintergrund

Denn das Weib ist schwach: Kriminalmelodram mit Sonja Ziemann.

Der angesehene Rechtsanwalt Jolly Gebhardt hat wegen seines aufwändigen Lebensstils Schulden und wird deshalb und wegen Veruntreuung von dubiosen Kriminellen erpresst. Um sich zu retten, macht er sich an die Millionenerbin Lissy heran. Darunter leiden wiederum seine wahre Liebe Hanna und ihre Tochter Gaby. Als Jolly keine Chance mehr sieht, sein Leben zu ändern, flieht er vor der Polizei und kommt nach einer Verfolgungsjagd und dem anschließenden Kampf mit den Verbrechern ums Leben.

Darsteller und Crew

Kritiken und Bewertungen

So werten die User (0)
5
 
Stimme
4
 
Stimme
3
 
Stimme
2
 
Stimme
1
 
Stimme
So werten die Kritiker (1 Stimmen)
5
 
Stimme
4
 
Stimme
3
 
Stimme
2
 
Stimme
1
 
Stimme

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

Kritikerrezensionen

  • Typisches Kriminalmelodram der Zeit, nach einem Illustriertenroman, moralistisch angehaucht und mit einem reißerisch heuchlerischen, der Bibel entnommenen Titel. Ansehlich die schaupielerischen Leistungen von Helmut Schmid (Ehemann von Liselotte Pulver) und Sonja Ziemann. Als Erpresser vom Dienst ist Kugelblitz Werner Peters („Der Untertan“) zur Stelle. Mit gutem jazzigen Soundtrack. Regisseur Wolfgang Glück war auch für „Gefährdete Mädchen“ (1957), „Worüber man nicht spricht“ (1958) und „Mädchen für die Mambo-Bar“ (1959) zuständig.

Kommentare