Denk wie ein Mann

  1. Ø 4.4
   2012
Trailer abspielen
Denk wie ein Mann Poster
Trailer abspielen
Alle Bilder und Videos zu Denk wie ein Mann

Filmhandlung und Hintergrund

Denk wie ein Mann: Turbulente Komödie um fünf Freunde und ihre Liebesnöte nach dem Ratgeber-Bestseller "Act Like A Lady, Think Like A Man".

Fünf Freunde, die sich regelmäßig zum Basketball treffen, leiden unter Beziehungsstress. Die tolerante langjährige Freundin des einen pocht plötzlich auf Heirat. Der Playboy soll 90 Tage auf den ersten Sex warten. Das Muttersöhnchen wird erstmals ernsthaft vor die Wahl gestellt, eine Partnerin vor seine Mutter zu stellen. Der mittellose Träumer verliebt sich in eine Karrierefrau, die normalerweise nur mit Männern von Format ausgeht. Ihre neuen Strategien im Geschlechterkampf holen sich die Damen vom besagten Bestseller.

Fünf Freunde im Liebeschaos mit Damen, die sich ihre Strategien im Geschlechterkampf aus einem Beziehungsratgeber holen. Romantikkomödie nach einem populären Partnerschaftshandbuch, die Beziehungsnöte auf forsche Weise thematisiert.

Darsteller und Crew

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

So werten die User Ø
(3)
5
 
Stimme
4
 
Stimme
3
 
Stimme
2
 
Stimme
1
 
Stimme
So werten die Kritiker (2 Stimmen)
5
 
Stimme
4
 
Stimme
3
 
Stimme
2
 
Stimme
1
 
Stimme

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

Kritikerrezensionen

  • Eine ehrlich anmutende Komödie mit glaubhaften Figuren. Man lernt vielleicht nicht wirklich, wie Männer denken – aber Spaß macht’s schon.
  • Romantische Komödie mit vorwiegend afro-amerikanischer Besetzung, die auf dem Beziehungsratgeber „Act Like A Lady, Think Like A Man“ von Steve Harvey basiert.

    In diesem Punkt gleicht das zweistündige Date-Movie der Jennifer-Aniston-Komödie „Er steht einfach nicht auf Dich“, die ebenfalls von einem Selbsthilfebuch für Frauen inspiriert wurde. „Think Like A Man“ unterscheidet sich allerdings darin, dass der Autor höchstpersönlich auftaucht und seine Weisheiten an das geneigte Publikum weitergibt. Fast könnte man meinen lediglich eine clevere Marketingkampagne zu sehen, doch die attraktive Besetzungsriege unter der Regie von Tim Story („Barbershop“ und die „Fantastic Four“-Filme) versteht es das Publikum in die verschiedenen Story-Stränge zu involvieren. Das episodenhafte Drehbuch wurde von Keith Merryman und David A. Newman ebenso wie ihre letzte RomCom „Freunde mit gewissen Vorzügen“ in Teamarbeit verfasst.

    Eingangs sind die Klänge von James Browns „It’s a Man’s World“ zu vernehmen, und genau so empfindet dies auch eine bunt zusammen gewürfelte Freundesgruppe, die sich regelmäßig zum Basketball spielen trifft. Der Kern besteht aus fünf (stereo)typischen Vertretern der Männerwelt: Muttersöhnchen, Frauenheld, Träumer, Heiratsunwilligem und Geschiedenem. Letzterer (Komiker Kevin Hart ergattert die schrillsten Lacher) fungiert als Erzähler. Plötzlich weht den Freunden nämlich ein ganz neuer Beziehungswind entgegen: die tolerante langjährige Freundin pocht jetzt auf Heirat; der Playboy soll 90 Tage auf den ersten Sex warten; das Mamasöhnchen wird erstmals ernsthaft vor die Wahl gestellt eine Partnerin vor seine Mutter zu stellen, und der mittellose Träumer verliebt sich in eine knallharte Karrierefrau, die normalerweise nur mit Männern von Format ausgeht. Ihre neuen Strategien im Geschlechterkampf holen sich die Damen vom besagten Bestseller. Darin werden ihnen die verschiedenen Tricks und Ausreden ihrer Lover offenbart. Doch schließlich kommen die Herren dem Grund für die neuen Regeln auf den Grund und versuchen nun den Spieß umzudrehen. So kommt es vor dem Rundumschlag-Happy-Ending erst noch zu einigen weiteren amüsanten Verwirrungen.

    Bei der Besetzung treten vor allem Michael Ealy, Regina Hall, Gabrielle Union und Taraji P. Henson hervor, des weiteren marschieren diverse professionelle Basketballspieler und R&B-Sänger Chris Brown auf. Auf dem stimmigen Soundtrack ist Rihannas Exfreund allerdings nicht zu hören, dafür glatte Hits von John Legend und Jennifer Hudson sowie Klassiker von Barry White und Earth, Wind & Fire. In den USA zeigte die zumeist kurzweilige Beziehungskomödie beachtliches Crossover-Potential, da sich nicht nur afro-amerikanische Frauen angesprochen fühlten. ara.

News und Stories

Kommentare