1. Kino.de
  2. Filme
  3. Def by Temptation

Def by Temptation

Kinostart: 07.02.1991

Filmhandlung und Hintergrund

Der Aufschwung des aufkeimenden „Neuen schwarzen Kinos“ beschert mit James Bond III’s Regiedebüt auch die erste „schwarze“ Horrorkomödie. In der simpel gestrickten Story vom Landjungen, der den Versuchungen der Großstadt zu widerstehen versucht, agieren neben Bond selbst mit Kadeem Hardison („Ghettobusters“), Bill Nunn („Glory“) und den Popstars Freddie Jackson und Melba Moore, die auch Songs für den Soundtrack beisteuern...

Der Theologiestudent Joel steckt in einer Glaubenskrise. Um sich seiner selbst sicher zu werden, verläßt er die heimische Kleinstadt und besucht seinen Freund „K“ in New York. Gemeinsam gehen sie aus, und prompt kann Joel bei der verführerischen Temptress landen, auf die auch „K“ ein Auge geworfen hat. Als Temptress Joel abholt, entdeckt „K“, daß sie kein Spiegelbild wirft, folglich ein Vampir sein muß. Gemeinsam mit dem Detektiv Doughy versucht „K“ Temptress aufzuhalten, muß nach einem harten Kampf aber sein Leben lassen. Joel schließlich erliegt beinahe den Versuchungen, tötet Temptress aber letztendlich mit Hilfe eines Kreuzes und seiner Großmutter.

Ein Theologiestudent muß lernen, den Versuchungen der Großstadt zu trotzen. Gewitzte Hommage des „Neuen schwarzen Film“ an klassischen Vampirhorror.

Darsteller und Crew

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Der Aufschwung des aufkeimenden „Neuen schwarzen Kinos“ beschert mit James Bond III’s Regiedebüt auch die erste „schwarze“ Horrorkomödie. In der simpel gestrickten Story vom Landjungen, der den Versuchungen der Großstadt zu widerstehen versucht, agieren neben Bond selbst mit Kadeem Hardison („Ghettobusters“), Bill Nunn („Glory“) und den Popstars Freddie Jackson und Melba Moore, die auch Songs für den Soundtrack beisteuern, illustre Akteure des „farbigen“ Showbiz. Trotz des offensichtlich niedrigen Budgets ist Bond eine witzige Hommage an den „weißen“ Vampirfilm gelungen. Die guten Verleihaussichten werden von dem vornehm zurückhaltenden Cover nicht eben forciert.

Kommentare