Der „Transformers“-Star hat schlechte Karten und John Goodman die passenden zwei Worte dafür.

Spielsüchtig in den Fänger der Mafia: "The Gambler" Mark Wahlberg. Bild: Paramount

Von einer ganz neuen Seite zeigt sich Mark Wahlberg, zuletzt Frontmann im Krawall-Movie „Transformers: Ära des Untergangs“, im Zocker-Krimi „The Gambler„: Völlig verzweifelt.

Der Star spielt den von Spielsucht getriebenen Litaraturprofessor Jim Bennet auf dem Weg nach ganz unten. Der Trailer zeigt ihn im Gespräch mit John Goodman, der als übler Kredithai eine beeindruckend fiese Performance hinlegt.

„Wenn ich dir Geld leihe und du zahlst es mir nicht zurück, gibt es keine Regeln“, erläutert er dem am Abgrund taumelnden Bennet. Und trichtert ihm ein ums andere Mal ein, was Sache ist im Leben: „Fuck you!“ Man ahnt es schon: Natürlich wird der Prof seine Schulden nicht begleichen können.

Die „Ted 2“-Dreharbeiten laufen schon

9 Katastrophenfilme, die auf echten Ereignissen basieren

„The Gambler“ basiert auf einem autobiografischen Roman, der bereits 1974 mit James Caan als langsames Abgleiten in die Sucht verfilmt wurde. Die neue Version bietet wesentlich mehr Tempo, inszeniert hat sie Rupert Wyatt („Planet der Affen: PRevolution“).

Neben Wahlberg und Goodman sind Jessica Lange und Brie Larson mit von der Zockerpartie. Kinostart ist am 16. April 2015.

Mark Wahlberg gönnt sich nach „The Gambler“ ein paar Lacher und einen dicken Joint mit seinem Prollbär-Kumpel „Ted“, derzeit laufen die Dreharbeiten für die Fortsetzung. Danach geht es für ihn auf die Ölbohrplattform „Deepwater Horizon“, dem Kinonachspiel der Umweltkatastrophe von 2010.

Den Trailer zu „The Gambler“ finden Sie im Web auch unter http://youtu.be/n2SgjXnbvx8

Zu den Kommentaren

Kommentare