Peter Berg als Regisseur für die Verfilmung des Boston-Marathon-Attentats gehandelt

Kino.de Redaktion |

Deepwater Horizon Poster

Peter Berg, der aktuell mit den Dreharbeiten zu dem Actiondrama Deepwater Horizon zugange ist, wird als heißer Kandidat für Patriot’s Day gehandelt. Der Film wird von den Ereignissen nach dem Sprengstoffattentat des 15. Aprils 2013 in Boston handeln. Während des jährlich stattfindenden Stadtmarathons explodierten an diesem Tag zwei in Rucksäcken versteckte Bomben, die in der Nähe der Zielgeraden platziert worden waren und rissen drei Menschen in den Tod und verletzten weitere 264.

Als Produzent von Patriot’s Day wird Mark Wahlberg beteiligt sein. Laut "Variety" befindet sich Peter Berg derzeit in den letzten Zügen der Verhandlungen über die Inszenierung des Films. Sollte er die Regie übernehmen, würde es zur dritten Zusammenarbeit zwischen ihm und Wahlberg kommen. Der Hollywoodstar ist gleichfalls Protagonist in Deepwater Horizon, der am 29. September 2016 in die deutschen Kinos gelangen wird; darüber hinaus stand Wahlberg bereits im Kriegsdrama Lone Survivor für Berg vor der Kamera. Ob der Hollywoodstar auch ein Rolle in Patriot’s Day bekleiden wird, ist momentan noch nicht gesichert.

Zentralle Figur in Patriot’s Day wird der Bostoner Polizist Ed Davis (vielleicht am Ende doch Wahlberg?) sein. Die Story wird rund um das fürchterliche Chaos entrollt werden, welches durch die terroristische Tat von Dzhokhar Tsarnaev und Tamerlan Tsarnaev verursacht wurde. Wichtiger Teil der Handlung wird darüber hinaus die anschließende Fahndung auf die beiden Bombenleger sein. Neben dieser Verfilmung des Attentats auf den Boston-Marathon sind noch weitere Filme in Arbeit, die sich ebenfalls diesem Thema annehmen: In Stronger (Jake Gyllenhaal ist als Hauptdarsteller im Gespräch) wird das Schicksal eines der Opfer in dem Mittelpunkt gerückt werden. Und zuletzt gibt es noch Boston Strong. Allerdings kann im Augenblick nicht gesagt werden, welche Perspektive dieser Film einnehmen wird.

(Bild: SquareOne/Universum)

Zu den Kommentaren

News und Stories

  • „Deepwater Horizon“ – die Kritik

    „Deepwater Horizon“ – die Kritik

    Die größte Öko-Katastrophe der US-Geschichte, gepresst in 107 nervenzerfetzende Minuten: Mark Wahlberg versucht einer Flammenhölle zu entkommen, die sogar das Wasser rund um die Bohrinsel in Brand setzt.

    Alexander Jodl  
  • "Ex Machina"-Regisseur Alex Garland bietet außerordentlichen Cast für "Annihilation" auf

    Mit seinem Regieerstling über künstliche Intelligenz erregte Alex Garland, der schon einen ausgesprochen guten Ruf als Drehbuchautor inne hatte, einiges an Aufsehen. Die Popularität, die er mit Ex Machina erwarb, machte ihn innerhalb kürzester Zeit, zu einem der gefragtesten jungen Filmemacher der Traumfabrik. Sein zweiter Film wird der SciFi-Thriller Annihilation werden, der 2017 in die Kinos gelangen soll. Für...

    Kino.de Redaktion  

Kommentare

  1. Startseite
  2. News
  3. Film-News
  4. Deepwater Horizon
  5. Peter Berg als Regisseur für die Verfilmung des Boston-Marathon-Attentats gehandelt