Deadpool 2 Poster

„Deadpool 3“: Ryan Reynolds kündigt Veränderungen an

Helena Ceredov  

Obwohl „Deadpool 2“ an den Kinokassen abräumte, stand die Reihe mit dem frechen Superhelden lange Zeit auf der Kippe. Nun kommt der 3. Teil doch noch. Dafür kündigt Ryan Reynolds große Veränderungen an.

VIDEO: Auf diese Comicverfilmungen könnt ihr euch freuen

In einem aktuellen Interview bemerkte Reynolds, dass siemit „Deadpool 3“ eine völlig neue Richtung einschlagen wollen. Er denkt, dass sich die Charaktere innerhalb einer Filmreihe oft erst ändern, wenn es zu spät ist. Welche Änderungen uns im 3. Teil genau bevorstehen, hat er nicht verraten. Dafür hielt er einen Titelvorschlag bereit: „Deadpool 3: Little Bitchy Bitch.“ Hoffen wir mal, dass die Aussage ironischen gemeint ist und keine entschärfte Variante mit PG-13-Rating geplant ist.

Rhett Reese und Paul Wernick, die Drehbuchautoren vom ersten und zweiten „Deadpool“, haben in einem Interview mit Screen Rant ihre Pläne für die Reihe verraten. Zuerst soll der „X-Force“-Film kommen, in dem Deadpool/Ryan Reynolds Teil eines Teams ist. Danach soll es mit dem Soloabenteuer „Deadpool 3“ weiter gehen.  Reynolds mutmaßte ursprünglich, dass es wegen der X-Force keinen 3. Teil mehr geben wird. Er selbst hat seine Meinung inzwischen revidiert. In einem Interview bemerkte Reynolds spaßeshalber, dass er Hugh Jackman jede Woche nerven werde, bis er seine Klauen wieder für den 3. Teil anlegt.

Das sind die besten Sprüche von Deadpool

Die besten Zitate aus „Deadpool“ - „Daddy muss'n bisschen Dampf ablassen.“

„Deadpool 3“ kommt nach „X-Force“

Bisher gibt es noch keine konkreten Pläne zu „Deadpool 3“. Die Drehbuchautoren vermeldeten im obigen Interview, dass sie seit 2009 an der Geschichte des Antihelden feilen. Sie haben also zumindest eine ungefähre Ahnung, wohin die Reise geht. Konkrete Details hat das Duo jedoch nicht verraten. In unserer Kritik könnt ihr nachlesen, was wir von Deadpool 2“ halten. Jetzt hat sich der normalerweise gut informierte Christopher Marc von der Fanseite Geeks WorldWide gemeldet und verkündet, Regisseur David Leitch stünde für einen dritten Teil bereit. Die Chancen auf ein Happy End steigen also. 

„Deadpool 2“ FSK: Ab 12 oder 16 Jahren?

Seinen nächsten Auftritt wird Deadpool im angekündigten „X-Force“-Film haben. Rhett Reese und Paul Wernick sind dann nur noch in beratender Tätigkeit dabei. Stattdessen wird „Cabin in the Woods“-Autor Drew Goddard das Zepter übernehmen. Ersten Gerüchten zufolge wird das Spin-off das Team dank Cable auf Zeitreisen schicken. Wir sind schon gespannt, durch welche Dekaden die unkonventionellen Superhelden stolpern. Wahrscheinlich wird es erst nach dem Ende von „X-Force“ konkrete Details zur Handlung von „Deadpool 3“ geben.

„Deadpool 3“ohne R-Rating dank Disney?

Vorbei sind die Zeiten von blutiger Gewalt, frechen Beleidigungen und Meta-Verweisen, stattdessen steht familienfreundliche Unterhaltung im Marvel-Stil auf dem Programm. Diese Befürchtungen haben sich zum Glück als haltlos erwiesen. Selbst nach Disneys Kauf von 20th Century Fox  behält „Deadpool“ sein R-Rating. CEO Robert Iger kann sich laut Interview eine eigene Marvel-Sparte mit Filmen ab 16 Jahren vorstellen. Das heißt, auch „Deadpool 3“ wird kein Blatt vor den Mund nehmen.

 

Hat dir "„Deadpool 3“: Ryan Reynolds kündigt Veränderungen an" von Helena Ceredov gefallen? Schreib es uns in die Kommentare oder teile den Artikel. Wir freuen uns auf deine Meinung - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook, Twitter oder Instagram folgen.

Zu den Kommentaren

News und Stories

Kommentare

  1. Startseite
  2. News
  3. Film-News
  4. Deadpool 2
  5. „Deadpool 3“: Ryan Reynolds kündigt Veränderungen an