Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. Dead End

Dead End

Filmhandlung und Hintergrund

Die Atmosphäre von „Jeepers Creepers“ und „Das Böse“ mit dem wohlbekannten, auch diesmal wieder rundum beunruhigenden Twist von „The Sixth Sense“ zu kombinieren gelingt diesem angenehm altmodischen, ziemlich bald vorhersehbaren und trotzdem allzeit treffsicheren und veritabel schauderhaften Horrorfilm aus gallisch-amerikanischer Co-Produktion. 90 Minuten Spaß und Spannung auf hohem Niveau, vom regieführenden Autorenduo...

Wie jedes Jahr und mit gemischten Erwartungen reist die vierköpfige Familie Harrington zu Weihnachten zu Muttis Verwandten auf’s Land, diesmal zur Abwechslung mit Töchterchens neuem Lebensabschnittsgefährten im Gepäck und auf einer neuen, angeblich kürzeren Route. Dort, in undurchdringlichem Tann fernab jeder beleuchteten Zivilisation, läuft die Fahrt nach einem fast fatalen beinahe-Zusammenstoß seltsam schaurig aus den Fugen, und wird Familienmitglied nach Familienmitglied vom Sensenmann geholt.

Ausgerechnet zu Weihnachten und auf dem Weg zur Verwandtschaft verfranzt sich Familie Harrinton auf unschönste Weise im nächtlichen Märchenwald. Stil- und wirkungsvoller Grusel aus französisch-amerikanischer Co-Produktion.

Bilderstrecke starten(10 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu Dead End

Darsteller und Crew

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Die Atmosphäre von „Jeepers Creepers“ und „Das Böse“ mit dem wohlbekannten, auch diesmal wieder rundum beunruhigenden Twist von „The Sixth Sense“ zu kombinieren gelingt diesem angenehm altmodischen, ziemlich bald vorhersehbaren und trotzdem allzeit treffsicheren und veritabel schauderhaften Horrorfilm aus gallisch-amerikanischer Co-Produktion. 90 Minuten Spaß und Spannung auf hohem Niveau, vom regieführenden Autorenduo Jean-Baptiste Andrea und Fabrice Canepa wird man noch hören.
    Mehr anzeigen