Filmhandlung und Hintergrund

Jim McBrides als Dokumentation getarnter Erstling: Satirisches Tagebuch eines New Yorker Müßiggängers.

Als Dokumentation getarnt, zeigt der Film die Gedanken und Notizen eines New Yorker Müßiggängers: Der filmt eine Parkbank mit Rentnern, legt darüber die Originalaufnahmen der UN-Vollversammlung, in der über die Zukunft Palästinas entschieden wird, beobachtet zwei Polizisten, die einen Obdachlosen schikanieren, wobei man die aktuellen Nachrichten hört, und am Ende sich selbst.

Darsteller und Crew

  • Jim McBride
    Jim McBride
    Infos zum Star
  • L. M. Kit Carson
    L. M. Kit Carson
  • Penny Wohl
    Penny Wohl
  • Louise Levine
    Louise Levine
  • Eileen Dietz
    Eileen Dietz
  • Lorenzo Mans
    Lorenzo Mans
  • Fern McBride
    Fern McBride
  • Mike Levine
    Mike Levine
  • Robert Lesser
    Robert Lesser
  • Jack Baran
    Jack Baran
  • Michael Wadley
    Michael Wadley
  • Paul Glickman
    Paul Glickman
  • Paul Goldsmith
    Paul Goldsmith

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • David Holzmans Tagebuch: Jim McBrides als Dokumentation getarnter Erstling: Satirisches Tagebuch eines New Yorker Müßiggängers.

    Jim McBride realisierte seinen ersten Spielfilm innerhalb von fünf Tagen mit einem Budget von nur 2500 Dollar und 16mm-Kamera. „David Holzmans Tagebuch“ ist eine hervorragende Satire auf das Cinema Verité der sechziger Jahre, pfiffig, humorvoll, trickreich und gleichzeitig höchst authentisch. Dabei ein beißender Kommentar zur Lage der Nation - und ein durchaus ernst zu nehmendes Zeitdokument.

Kommentare