Filmhandlung und Hintergrund

Fortsetzung des Familienfilms "Das Wunder von Loch Ness" von 2007.

Weil Tims Vater seit dem Tod seiner Frau nur noch säuft, lotst sein Sohn ihn zurück nach Loch Ness und damit an jenen Ort, an dem sich die Familie vor zwei Jahren fand. Als Tim in einem Schloss auf eine geheimnisvolle Karte stößt, taucht auch der freundliche Druide Oki wieder auf: Der Plan führt zu einem Ort, an dem Nessie alle 200 Jahre ein Ei legt. Als die Karte von skrupellosen Großwildjägern geklaut wird, steht das Leben des legendären See-Ungeheuers auf dem Spiel.

Bilderstrecke starten(21 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu Das zweite Wunder von Loch Ness

Darsteller und Crew

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Das zweite Wunder von Loch Ness: Fortsetzung des Familienfilms "Das Wunder von Loch Ness" von 2007.

    Fortsetzungen leiden in der Regel unter dem Manko, bloß ein Aufguss zu sein: Meist wird die Geschichte nur deshalb weitergeführt, weil der erste Film so erfolgreich war. Also setzt der Sender erneut auf die gleichen Zutaten. Letztlich besteht die Qualität darin, wie geschickt sie variiert werden.

    „Das zweite Wunder von Loch Ness“ unterscheidet sich daher nur unwesentlich vom ersten Film, der Sat.1 vor zwei Jahren über 17 Prozent der Marktanteile bescherte: Held der Handlung ist wieder der kleine Tim (Lukas Schust), ein schrecklich altkluges Kind, das im wirklichen Leben keine Freunde hätte. Allerdings ist seine Mutter mittlerweile gestorben; Lisa Martinek taucht nur auf einem Foto auf. Das hat den Vorteil, dass Regisseur Michael Rowitz, der das Drehbuch gemeinsam mit Mathias Lösel schrieb, den männlichen Helden in eine neue Romanze schicken kann. Zuerst muss Tim seinen Vater (Hans-Werner Meyer) aber erst mal aus dem Abgrund holen, in dem er, meist alkoholisiert, seit dem Tod der Gattin steckt. Was liegt da näher als eine Reise zu jenem Ort, an dem sich die Familie einst wiederfand. Erneut tun sich rund ums schottische Loch Ness (in Wirklichkeit ein Drehort in Tirol) einige mysteriöse Dinge, und als Tim im Schloss eines vermeintlich grimmigen Einheimischen (Thomas Fritsch erneut als Zauberer Merlin) eine geheimnisvolle Karte findet, ist alsbald auch Oki (wieder gesprochen von Rufus Beck) an seiner Seite. Der Gnom mit den Kulleraugen war schon im ersten Teil der Star des Films. Er ist der Hüter des Seeungeheuers; die Karte führt Tim zu jenem Ort, an dem das legendäre Tier alle zweihundert Jahre ein Ei legt. Der gleichfalls steinalte Oki wüsste natürlich auch allein, wie man die Stelle findet. Die Karte ist also nur dazu da, damit sie von finsteren Gegenspielern gestohlen werden kann. Die Ganoven sind eine Gruppe von Großwildjägern, die allerdings eher wie typische Kinofilmsöldner aussehen. Immerhin werden sie von Jasmin Schwiers angeführt, die sonst meist das nette Mädchen von Nebenan spielen muss. In ihrer ersten Schurkenrolle ist sie ziemlich sexy und hatte zudem hörbaren Spaß daran, lauthals rumzufluchen. Serge Falck war, gleichfalls als Bösewicht, schon im ersten Film dabei, hat sich aber von der Witzfigur zum Zyniker hochgearbeitet. Und weil Nina Kronjäger als mürrische Taxi- und Bootsfahrerin Gefallen an Tims Vater Eric findet, gibt es auch wieder einen romantischen Erzählstrang.

    Die Autoren haben sich einige hübsche Details einfallen lassen. So muss beispielsweise Meyer missmutig mit Tropenhelm und Hawaiihemd durch die kühlen Highlands stapfen, weil Eric davon ausging, die Urlaubsreise führe in den Süden. Die optischen Effekte sind durchweg überzeugend. Ausgerechnet die Spannungselemente sind jedoch überschaubar. Teil eins hatte nicht nur größere Abenteuer zu bieten, sondern beinahe zwangsläufig auch die originellere Geschichte. Aber weil Tim am Ende zum Babysitter für Nessies Ei erkoren wird, wird es wohl auch ein drittes Wunder von Loch Ness geben. tpg.

News und Stories

  • Sat.1 enttäuscht mit "Loch Ness"-Film am Dienstagabend

    Am Dienstagabend, 28. September 2010, ging der Sender Sat.1 mit dem TV-Film „Das zweite Wunder von Loch Ness“ baden – obwohl der ersten Teil, „Das Wunder von Loch Ness“, vor über zwei Jahren mit 17,4 Prozent Marktanteil in der Zielgruppe noch ein echter Quotenhit war. Für die Fortsetzung interessierten sich diesmal jedoch nur 1,31 Millionen der 14- bis 49-jährigen Zuschauer, was in der Zielgruppe einem Marktanteil...

    Ehemalige BEM-Accounts  
  • Sat.1 präsentiert TV-Film "Das zweite Wunder von Loch Ness"

    Am Dienstagabend, 28. September 2010, strahlt der Sender Sat.1 um 20.15 Uhr den eigenproduzierten TV-Film „Das zweite Wunder von Loch Ness“ aus.Im dem zweiten Teil der Fantasy-Reihe freuen sich Eric und Tim auf den gemeinsamen Urlaub im fernen Borneo. Was Eric jedoch nicht ahnt: Der pfiffige Tim hat längst die Flüge umgebucht - und zwar nach Schottland! Noch einmal möchte er mit seinem Vater an den Ort zurückkehren...

    Ehemalige BEM-Accounts  

Kommentare