Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. Das zerbrochene Schwert - Sword in the Moon

Das zerbrochene Schwert - Sword in the Moon

Filmhandlung und Hintergrund

Mal wieder vom Bruderzwist unter Nationalhelden erzählen die Macher dieses wohl an historische Ereignisse angelehnten Schwertkriegerdramas aus Südkorea und versuchen dabei erst gar nicht, in der vorhersehbar statisch dahin rollenden Geschichte sonderliche Spannung aufkommen zu lassen. Statt dessen werden pathetisch Loyalitätskonflikte und innere Zerreißproben ausgewalzt, derweil die martialischen Künste durchaus...

Yun, oberster Leibwächter des frisch per Putsch zur Macht gelangten Königs und in dieser Funktion allgemein „Der Menschenschlächter“ geheißen, erhält den Auftrag, endlich jenen mysteriösen Rebellen zu töten, der seit geraumer Zeit Minister des Königs massakriert. Die Spur des Attentäters führt zurück in jene Zeit, als Yun zusammen mit Kumpel Choi und der gemeinsamen Freundin Shi-yeong die Kampfschulbank der legendären „Schwert im Mond“-Kriegerakademie drückte - bis der Bürgerkrieg aus Freunden Feinden machte.

Im Korea des 17. Jahrhunderts finden sich zwei große Kampfkunsttalente und Schulfreunde auf unterschiedlichen Seiten eines Bürgerkriegs wieder. Statisches Historiengemälde.

Bilderstrecke starten(10 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu Das zerbrochene Schwert - Sword in the Moon

Darsteller und Crew

  • Choi Min-su
  • Jo Jae-hyeon
  • Kim Bo-kyeong
  • Lee Jong-su
  • Yu Yeon-su
  • Gi Ju-bong
  • Kim Ui-Seok
  • Jang Min-seok
  • Lee Dong-kweon
  • Mun Yong-shik
  • Kyeong Min-ho

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Kritikerrezensionen

  • Mal wieder vom Bruderzwist unter Nationalhelden erzählen die Macher dieses wohl an historische Ereignisse angelehnten Schwertkriegerdramas aus Südkorea und versuchen dabei erst gar nicht, in der vorhersehbar statisch dahin rollenden Geschichte sonderliche Spannung aufkommen zu lassen. Statt dessen werden pathetisch Loyalitätskonflikte und innere Zerreißproben ausgewalzt, derweil die martialischen Künste durchaus auf dem Niveau von „Hero“ oder „Tiger & Dragon“ zu gefallen wissen.
    Mehr anzeigen