Filmhandlung und Hintergrund

TV-Familienkomödie mit dem Polizeiruf-Dreamteam Jaecki Schwarz und Wolfgang Winkler.

Hat dir dieser Artikel gefallen? Dann hinterlasse uns einen Kommentar auf dieser Seite und diskutiere mit uns über aktuelle Kinostarts, deine Lieblingsserien und Filme, auf die du sehnlichst wartest. Wir freuen uns auf deine Meinung.

Alle Bilder und Videos zu Das Traumpaar

Darsteller und Crew

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

So werten die User ø 0,0
5
 
Stimmen
4
 
Stimmen
3
 
Stimmen
2
 
Stimmen
1
 
Stimmen
So werten die Kritiker (1 Stimme)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

    Kritikerrezensionen

    • Das Traumpaar: TV-Familienkomödie mit dem Polizeiruf-Dreamteam Jaecki Schwarz und Wolfgang Winkler.

      Gut vierzig Mal haben Jaecki Schwarz und Wolfgang Winkler bereits gemeinsam vor der Kamera gestanden, am häufigsten natürlich als Kriminalkommissare aus Halle für „Polizeiruf 110“. Längst werden sie dort als „odd couple“ inszeniert, als seltsames Paar, das vorübergehend sogar mal zusammen lebte, und vermutlich finden die Fans des Duos diese Neil-Simon-Momente viel interessanter als die eigentlichen Fälle.

      Ein Film, in dem sich Schwarz und Winkler mal so richtig austoben dürfen, war eigentlich längst überfällig. Dass es nun eine Freitagsproduktion geworden ist, passt ins Bild: Das Publikum dürfte ein ganz ähnliches sein. Die Frage war allerdings, ob man sich das antun sollte, andererseits haben Schwarz und Winkler schon so manchen „Polizeiruf“ gerettet, der ohne das Duo einen beachtlichen Schnarchfaktor gehabt hätte.

      Doch siehe da: Die Geschichte ist richtig hübsch. Die beiden Routiniers spielen die Freunde Günther (Winkler) und Erwin (Schwarz), die einander in inniger Hassliebe zugetan sind, seit der eine dem anderen die Freundin ausgespannt und geheiratet hat. Mittlerweile sind sie längst verwitwet und geschieden, kommen aber nicht umhin, sich täglich über den Weg zu laufen: Auf dem Sterbebett hatte Günthers Frau die beiden beschworen, einander stets beizustehen; außerdem sind ihre Kinder Paula (Tina Ruland) und Thomas (Timothy Peach) miteinander verheiratet.

      Die Handlung beginnt mit einem amourösen Wettbewerb, als das Städtchen eine neue Apothekerin bekommt: Die adrette Anita (Susanne Uhlen) verdreht beiden den Kopf. Doch für die eigentliche Geschichte müssen sich die Freundfeinde zusammen tun, denn bei Thomas und Paula kriselt’s gewaltig: Sie ist nach zwölf Jahren Pause in ihren Beruf zurückgekehrt und lässt sich willig vom schmucken Chef (Diego Wallraff) beflirten.

      Den meisten Spaß macht es, Schwarz und Winkler bei der Arbeit zuzuschauen. Die langjährige Zusammenarbeit hat nicht etwa zu monotoner Routine geführt, sondern zu einem perfekt abgestimmten Timing. Wie sie sich gegenseitig nach Kräften beim Balzen um Anita übertrumpfen und dann wie auf Knopfdruck mitten im lautstark geführten Streit umschalten, um gemeinsam die Ehe ihrer Kinder zu kitten, ist originell inszeniert (Regie: Ulrich König). Der erste Rettungsversuch ist noch ein völliger Fehlschlag, aber als sie das Paar schließlich mit Hilfe eines komplizierten Komplotts und vieler Beteiligter ins örtliche Schloss locken und dort kurzerhand einschließen, müssen Paula und Thomas endlich miteinander reden. Die Versöhnung folgt vielleicht ein bisschen flott, aber das ist übliche Freitagsdramaturgie.

      Selbst die Musik (Arnold Fritzsch) ist nicht ganz so klebrig wie gewohnt, wenn auch die mitunter um Ironisierung bemühten Ansätze doch wieder bloß die Handlung verdoppeln. Gleiches gilt für einige Dialoge, in denen die Ereignisse zusammengefasst oder ungelenk Informationen vermittelt werden, die man mit ein bisschen Mühe auch optisch hätte verpacken können. Immerhin sorgen diverse Details am Rande, die für die Geschichte völlig unerheblich sind, für Amüsement, wenn beispielsweise ein Hund Erwin die Wurst aus dem Hotdog stibitzt. Und wer immer schon mal nach Stendal fahren wollte, wird sich bestätigt fühlen: Der Film dürfte den Mitarbeitern des örtlichen Touristikbüros zumindest für die kommende Saison den Arbeitsplatz gesichert haben. tpg.

    News und Stories

    Kommentare