Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. Das tödliche Wespennest

Das tödliche Wespennest

Das tödliche Wespennest - Trailer

Nid de guêpes: Carpenters „Das Ende“ bzw. Howard Hawks „Rio Bravo“ stehen Pate bei diesem so spannend wie technisch virtuos in leider oft allzu dunkle Kulissen gebannten Euro-Actionthriller. Regisseur Florent Emilio Siri, in seinem Heimatland Frankreich bereits als der neue Luc Besson gefeiert, hat im Kino gut aufgepasst und zitiert sich fröhlich durch ein Genre-Best-of, ohne dabei eigene Note oder originelle Einfälle zu vernachlässigen...

Filmhandlung und Hintergrund

Carpenters „Das Ende“ bzw. Howard Hawks „Rio Bravo“ stehen Pate bei diesem so spannend wie technisch virtuos in leider oft allzu dunkle Kulissen gebannten Euro-Actionthriller. Regisseur Florent Emilio Siri, in seinem Heimatland Frankreich bereits als der neue Luc Besson gefeiert, hat im Kino gut aufgepasst und zitiert sich fröhlich durch ein Genre-Best-of, ohne dabei eigene Note oder originelle Einfälle zu vernachlässigen...

In einem Gewerbepark bei Strassburg zieht eine Vorstadtgang den angeblich idiotensicheren Raub von ein paar hundert Laptops durch, als plötzlich von Gangstern verfolgte Polizisten auf das Gelände stürmen und genau dort Deckung suchen, wo die jungen Diebe gerade zusammen packen. In Begleitung der ziemlich zerzausten Cops befindet sich der albanische Frauenhändlerkönig, draußen vor der Fabrikpforte sammelt sich dessen Armee zum Sturm. Schnell schweißt die aussichtslose Situation Cops und Kleinkriminelle zusammen.

Von albanischen Killerhorden belagert müssen eine Handvoll französische Cops und eine jugendliche Räuberbande Kampfgenossen werden. Aufwendig arrangierter Euro-Actionthriller amerikanischer Schule.

Darsteller und Crew

Bilder

Kritiken und Bewertungen

5,0
2 Bewertungen
5Sterne
 
(2)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Kritikerrezensionen

  • Carpenters „Das Ende“ bzw. Howard Hawks „Rio Bravo“ stehen Pate bei diesem so spannend wie technisch virtuos in leider oft allzu dunkle Kulissen gebannten Euro-Actionthriller. Regisseur Florent Emilio Siri, in seinem Heimatland Frankreich bereits als der neue Luc Besson gefeiert, hat im Kino gut aufgepasst und zitiert sich fröhlich durch ein Genre-Best-of, ohne dabei eigene Note oder originelle Einfälle zu vernachlässigen. Trotz eines Mangels an großen Namen könnten die Top 10 drin sein.
    Mehr anzeigen