Filmhandlung und Hintergrund

Lena Stolze in Satire über die Nazi-Vergangenheit von Passau.

Musterschülerin Sonja hat den Aufsatzwettbewerb „Die Freiheit in Europa“ gewonnen. Mit dem Aufsatz „Meine Heimatstadt im Dritten Reich“ will sie über den Widerstand schreiben, stößt aber bei ihren Recherchen auf unerwartete Hindernisse. Die weltlichen und kirchlichen Honoratioren der Stadt waren keine Helden, sondern Mitläufer. Zeugen verweigern die Auskunft, das Stadtarchiv verweigert Sonja Zugang zu den Dokumenten. Sonja gibt nicht auf und sorgt für einen bundesweiten Skandal.

An realen Vorbildern orientierte Geschichte eines Mädchens, das in seiner niederbayerischen Heimat bei Recherchen zu ihrer „Heimatstadt im 3. Reich“ auf heftige Widerstände stößt…

Darsteller und Crew

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

5,0
1 Bewertung
5Sterne
 
(1)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Das schreckliche Mädchen: Lena Stolze in Satire über die Nazi-Vergangenheit von Passau.

    Regisseur Michael Verhoeven nennt in seiner schwungvollen Satire über die unbeleckte und unbewältigte Vergangenheit den Namen der Stadt nie. Aber erkennbar wird, dass es sich um Passau, wo auch gedreht wurde, handelt. Vorlage waren die authentischen Erlebnisse von Autorin Anja Rosmus. Die von Lena Stolze (Verhoevens Sophie Scholl in „Die weiße Rose“, 1983) gespielte Sonja erzählt und kommentiert die Ereignisse wie aus der Rückschau und wendet sich direkt an den Zuschauer. Silbener Bär Berlinale 1990.

Kommentare