Verzweifelt gesucht: "Patient Zero"

Ehemalige BEM-Accounts |

Das radikal Böse Poster

Mit „Cold Blood“ gab der Österreicher Stefan Ruzowitzky sein US-Debüt. Jetzt hat er ein neues Projekt in Hollywood gefunden.

Stefan Ruzowitzky arbeitet wieder in Hollywood Bild: Studiocanal

Dafür, dass Zombies ja eigentlich tot sind, werden sie filmisch immer lebendiger: Jetzt interessiert sich auch der österreichische Oscar-Preisträger Stefan Ruzowitzky für ein neues Regieprojekt mit den Untoten: Er wird den von Mike Le geschriebenen Horrorthriller „Patient Zero“ inszenieren, in dem eine die ganze Welt überschattende Pandemie die Erschaffung einer neuen, gefährlichen Spezies hervorruft.

Diese aggressiven Biester greifen die infizierten Menschen an und verwandeln sie ebenfalls in Bestien - was Zombies bekanntlich eben so machen, wenn man sie nicht rechtzeitig in den Kopf schießt.

Doch dann tritt ein Mensch mit einer einzigartigen Gabe auf den Plan: Er kann mit den Wesen kommunizieren. Also macht er sich auf den Weg, um den „Patient Zero“ zu finden - den Erstinfizierten, mit dessen Hilfe ein Impfstoff entwickelt

werden könnte.

Bilderstrecke starten(26 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu Das radikal Böse

Bereits im Sommer sollen die Dreharbeiten beginnen. Die Produktion von „Patient Zero“ übernimmt Vincent G. Newman, über die Besetzung ist noch nichts bekannt.

Hoch geehrt

Der österreichische Filmemacher Stefan Ruzowitzky gewann 2006 für „Die Fälscher“ den Auslands-Oscar. Zuletzt drehte er mit Eric Bana und Olivia WildeCold Blood“ und war im Januar mit der Dokumentation „Das radikal Böse“ in den Kinos vertreten.

Zu den Kommentaren

News und Stories

  • Verzweifelt gesucht: "Patient Zero"

    Verzweifelt gesucht: "Patient Zero"

    Oscar-Preisträger Stefan Ruzowitzky hat sich noch nie auf ein Genre festgelegt. Demnächst will er sogar die Zombies tanzen lassen.

    Ehemalige BEM-Accounts  

Kommentare

  1. Startseite
  2. News
  3. Film-News
  4. Das radikal Böse
  5. Verzweifelt gesucht: "Patient Zero"