Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. Das Parfum von Yvonne

Das Parfum von Yvonne

Kinostart: 18.08.1994
DVD/Blu-ray jetzt bei amazon

Filmhandlung und Hintergrund

Nach der Komödie „Tango Mortale“ kehrt Patrice Leconte auf das Terrain von „Der Mann der Friseuse“ zurück. Sein hocherotisches Werk voller tragikomischer Wirrungen trägt die unverkennbare Handschrift des Meisters. So fällt es nicht weiter ins Gewicht, daß Leconte beim Schwelgen das Erzählen hin und wieder zu vergessen scheint.

Der geheimnisvolle russische Adelige Victor verliebt sich in die bezaubernde Yvonne, in deren Schlepptau sich der kuriose Doktor Meinthe befindet. Das Trio liebt den Luxus und denkt nicht daran zu arbeiten. Victor und Yvonne gehen ihren amourösen Abenteuern nach, bis die Schöne eines Tages wieder verschwindet.

An den Ufern eines Schweizer Sees verliebt sich Victor, ein geheimnisvoller russischer Adeliger, in die bezaubernde und nicht weniger mysteriöse Yvonne, in deren Schlepptau sich der kuriose Doktor Meinthe befindet. Das Trio liebt den Luxus, scheint keinerlei Arbeit nachzugehen und Gott und die Welt zu kennen. Victor und Yvonne gehen ihren amourösen Abenteuern nach, bis die grazile Angebetete eines Tages ebenso unvermittelt verschwindet, wie sie aufgetaucht war.

Nach der Komödie „Tango Mortale“ kehrt Patrice Leconte auf das Terrain von „Der Mann der Friseuse“ zurück. Sein hocherotisches Werk voller tragikomischer Wirrungen trägt die unverkennbare Handschrift des Meisters.

Darsteller und Crew

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Nach der Komödie „Tango Mortale“ kehrt Patrice Leconte auf das Terrain von „Der Mann der Friseuse“ zurück. Sein hocherotisches Werk voller tragikomischer Wirrungen trägt die unverkennbare Handschrift des Meisters. So fällt es nicht weiter ins Gewicht, daß Leconte beim Schwelgen das Erzählen hin und wieder zu vergessen scheint.
    Mehr anzeigen