Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. Das Lied vom Trompeter

Das Lied vom Trompeter

Filmhandlung und Hintergrund

Heldenepos um die Arbeiterbewegung der Weimarer Republik.

Arbeitersohn Franz Weineck aus Halle will für die Musik leben. Freund Alfons, der im Ersten Weltkrieg einen Arm verloren hat, schenkt ihm eine Trompete. Fritz erkennt, dass einfache Leute auch nach dem Sturz des Kaiserreichs um ihre Rechte kämpfen müssen und nutzt das Instrument als Signalhorn bei Veranstaltungen der Arbeiterbewegung. Eine Aktion um ein Waffenlager geht durch seine Unerfahrenheit verloren. Als Ernst Thälmann 1925 in Halle spricht, bläst er Alarm, während die Polizei anrückt. Thälmann wird von den Genossen gerettet, Fritz von Uniformierten erschossen.

Darsteller und Crew

  • Horst Jonischkan
  • Erik Veldre
  • Doris Abeßer
  • Ezard Haußmann
  • Jürgen Frohriep
  • Traudl Kulikowski
  • Fred Delmare
  • Wolfgang Greese
  • Helga Göring
  • Martin Elbers
  • Rolf Römer
  • Bruno Carstens
  • Hannjo Hasse
  • Horst Friedrich
  • Hannes Fischer
  • Werner Wieland
  • Hans Klering
  • Werner Kamenik
  • Hans-Edgar Stecher
  • Erika Stiska
  • Günther Simon
  • Konrad Petzold
  • Hans-Albert Pederzani
  • Günter Haubold
  • Thea Richter
  • Gerhard Rosenfeld

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Das Lied vom Trompeter: Heldenepos um die Arbeiterbewegung der Weimarer Republik.

    Das Heldenepos der DEFA um eine authentische Figur aus der Arbeiterbewegung basiert auf dem in der DDR bekannten Buch „Unser kleiner Trompeter“ von Otto Gotsche. Regisseur Konrad Petzold (1930-1999) inszenierte zahlreiche erfolgreiche Kinder- und Jugendfilme („Alfons Zitterbacke“) und Indianerfilme mit Gojko Mitic („Osceola“, „Weiße Wölfe“). Der populäre Schauspieler Günther Simon (1925-1972) nahm nach dem Zweiteiler „Ernst Thälmann“ (1954/55) die Rolle des kommunistischen Arbeiterführers wieder auf. Die Kritik lobte die im Totalvisionsformat aufgenommenen Massenszenen.
    Mehr anzeigen