Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. Das kalte Herz

Das kalte Herz

   Kinostart: 20.10.2011

Das kalte Herz: Die erste Defa-Märchenverfilmung nach Wilhelm Hauff.

Filmhandlung und Hintergrund

Die erste Defa-Märchenverfilmung nach Wilhelm Hauff.

Der arme Köhler Peter Munk will das Herz der Tanzbodenkönigin Lisbeth gewinnen. Das Glasmännlein erfüllt ihm zwei Wünsche. Die Hochzeit wird vorbereitet, plötzlich ist kein Geld mehr in der Tasche. Peter wendet sich an den Riesen Holländer-Michel, verpfändet sein Herz, macht mit Holz gute Geschäfte. Reich aber herzlos heiratet er Lisbeth, erschlägt sie im Streit, will sein Herz zurück, überlistet mit dem Glasmännlein den Holländer-Michel. Das Glasmännlein erfüllt den dritten Wunsch: Alles ist ausgelöscht. Lisbeth verzeiht Peter.

Hauffs Märchen um den mittellosen Köhler, der durch einen Zauber reich wird, als Bedingung jedoch ein Herz aus Stein erhält. - Frühe und stimmungsvolle DEFA-Produktion.

Bilderstrecke starten(4 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu Das kalte Herz

Darsteller und Crew

  • Paul Verhoeven
    Infos zum Star
  • Lutz Moik
  • Hanna Rucker
  • Paul Bildt
  • Erwin Geschonneck
  • Lotte Loebinger
  • Paul Esser
  • Hannsgeorg Laubenthal
  • Walter Tarrach
  • Alexander Engel
  • Herbert Kiper
  • Karl Hellmer
  • Karl-Heinz Deickert
  • Eva Probst
  • Wolff von Gordon
  • Fritz Klotzsch
  • Bruno Mondi
  • Ernst Kunstmann
  • Lena Neumann
  • Herbert Trantow

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

4,4
7 Bewertungen
5Sterne
 
(6)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(1)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Das kalte Herz: Die erste Defa-Märchenverfilmung nach Wilhelm Hauff.

    Der erste Märchenfilm und der erste Farbfilm der Defa entstand nach dem Kunstmärchen von Wilhelm Hauff und thematisiert Liebe und Arbeit als Werte des Lebens. Der populäre Staatsschauspieler Erwin Geschonnek als grausam törichter Holländer-Michel und Paul Bildt als Glasmännlein verkörpern das Düster-Bedrohliche bzw. das moralische Gewissen der Märchenwelt, die optisch opulent aufbereitet ist. Die Kamera führte Bruno Mondi, der erste Erfahrungen mit Farbe bei „Kolberg“ gemacht hatte.
    Mehr anzeigen