Filmhandlung und Hintergrund

Elmar Wepper muss als Städter die Regeln des Landlebens lernen.

Georg Limmer hat von seiner Tante einen Bauernhof in einem oberbayerischen Dorf geerbt. Der Koch in einer Münchner Werkskantine entschließt sich, aus dem Hof ein Restaurant zu machen. Damit durchkreuzt er allerdings die Pläne des Dorf-Bürgermeisters und des Wirtes, die den Hof kaufen und ebenfalls einen Gasthof eröffnen wollten, zumal der Bau einer neuen Straße gute Geschäfte in Aussicht stellt. Zu allem Überfluss bandelt Limmer mit der Wirtshaus-Tochter Maria an, die eigentlich Schorsch, dem Sohn des Bürgermeisters, versprochen war.

Darsteller und Crew

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

5,0
4 Bewertungen
5Sterne
 
(4)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Das Hintertürl zum Paradies: Elmar Wepper muss als Städter die Regeln des Landlebens lernen.

    Regisseur Reinhard Donga adaptierte den Roman des Allgäuer Schriftstellers, Journalisten und Drehbuchautors Jürgen König für das Fernsehen. Herausgekommen ist eine weiß-blaue Komödie für alle Fans der bayerischen Lebensart. In der Hauptrolle des Städters, der sich den Respekt der Dorfbevölkerung erst erkämpfen muss, glänzt Elmar Wepper. Neben Wepper sind Michaela May, Max Grießer, Christoph Moosbrugger und Franz Xaver Kroetz zu sehen.

Kommentare