Das Haus der tausend Freuden

  1. Ø 0
   1967
Das Haus der tausend Freuden Poster

Filmhandlung und Hintergrund

Das Haus der tausend Freuden: Reißerischer Euro-Krimi, in dem George Nader unter Mädchenhändlern in Marokko aufräumt.

Der Amerikaner Stephen Armstrong kommt mit seiner Frau Maria nach Tanger und trifft dort Fernando, einen Freund aus Studientagen. Fernando ist auf der Suche nach seiner Freundin, die auf ungeklärte Weise verschwunden ist. Als Fernando kurz darauf ermordet aufgefunden wird, beginnt Armstrong Nachforschungen anzustellen. Die Spur führt zunächst zu dem Illusionisten Felix Manderville und seiner Partnerin Rebecca, die mit einer Varieténummer auftreten. Dann gerät das Edelbordell „Haus der tausend Freuden“ in den Blickpunkt der Ermittlungen.

Darsteller und Crew

Kritiken und Bewertungen

So werten die User (0)
5
 
Stimme
4
 
Stimme
3
 
Stimme
2
 
Stimme
1
 
Stimme
So werten die Kritiker (1 Stimmen)
5
 
Stimme
4
 
Stimme
3
 
Stimme
2
 
Stimme
1
 
Stimme

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

Kritikerrezensionen

  • Von Exploitation-Guru Harry Alan Towers verantworteter, reißerischer europäischer Krimi, der interessierten Kinobesuchern nackte Tatsachen zum Thema Mädchenhandel versprach. Als Drahtzieher entpuppt sich Horrorikone Vincent Price („Das Kabinett des Dr. Bondi“), doch der eigentliche Hauptdarsteller des Films ist Jerry-Cotton-Darsteller George Nader („Der Mörderclub von Brooklyn“). Die Inszenierung der teilweise etwas verworrenen Geschichte lag bei Jeremy Summers, der für Towers auch „Die Rache des Dr. Fu Man Chu“ drehte.

Kommentare