Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. Das große Fressen
  4. Stream

Das große Fressen (1974) · Stream

Du willst Das große Fressen online schauen? Hier findest du in der Übersicht, auf welchen Video-Plattformen Das große Fressen derzeit legal im Stream oder zum Download verfügbar ist – von Netflix über Amazon Prime Video und Sky Ticket bis iTunes.

Das große Fressen bei Netflix
- Derzeit kein Angebot -
Zum Angebot *
Das große Fressen bei Prime Video
- Derzeit kein Angebot -
Zum Angebot *
Das große Fressen bei Disney+
- Derzeit kein Angebot -
Zum Angebot *
Das große Fressen bei Sky Ticket
- Derzeit kein Angebot -
Zum Angebot *
Das große Fressen bei Sky Store
- Derzeit kein Angebot -
Zum Angebot *
Das große Fressen bei TV Now
- Derzeit kein Angebot -
Zum Angebot *
Das große Fressen bei Joyn
- Derzeit kein Angebot -
Zum Angebot *
Das große Fressen bei Google Play
- Derzeit kein Angebot -
Zum Angebot *
Das große Fressen bei iTunes
Mieten ab 3.99€, Kaufen ab 9.99€
Zum Angebot *
Das große Fressen bei Maxdome Store
Mieten ab 2.99€, Kaufen ab 7.99€
Zum Angebot *
Das große Fressen bei Videoload
Mieten ab 2.99€, Kaufen ab 7.99€
Zum Angebot *

Filmhandlung

Skandalfilm über eine Reihe wohlhabender Männer, die sich selbst umbringen wollen, in dem sie sich zu Tode fressen. Abgeschottet in einer luxuriösen Villa treffen sich Marcello (Marcello Mastroianni), Ugo (Ugo Tognazzi), Michel (Michel Piccoli) und Philippe (Philippe Noiret), um die letzten Tage ihres Lebens im Exzess zu verbringen. Frauen (eine großartige Andréa Ferréol) und raffinierte Delikatessen — die Orgie entlarvt den Lebensüberdruss des französischen Bürgertums der 1970er-Jahre.

„Das große Fressen“ — Stream

Marco Ferreris („Dillinger ist tot“) zynisches Meisterwerk wurde als obszön und dekadent bezeichnet. Vor allem die derben Sexszenen sowie die körperliche Verwahrlosung der Hauptfiguren konnten seiner Zeit schockieren. Außen vor lässt diese Kritik, dass Marco Ferreri ein von der Welt abgewandtes Bürgertum porträtierte, das lieber im Genuss schwelgt, als sich den politischen Aufgaben der wilden 70er Jahre zu widmen.