Filmhandlung und Hintergrund

Spannender, sehr professionell gemachter Gerichtsthriller, der mit Ausnahme der ungewöhnlichen Rollenkonstellation streng den Genrekonventionen folgt und damit die Zuschauererwartungen voll erfüllt. Regisseur Michael Apted („Gorky Park“) belebt sein Courtroom-Drama um korrupte Machenschaften durch den vor Gericht ausgefochtenen Vater-Tochter-Konflikt. Gute schauspielerische Leistungen von Mary Elizabeth Mastrantonio...

Die junge Anwältin Maggie Ward soll für ihre Kanzlei eine bekannte Autofirma bei einer Konsumentenklage wegen fahrlässiger Körperverletzung vertreten. Vater Jedediah vertritt die Anklage. Unter der psychischen Belastung des drohenden Vater-Tochter-Konflikts stirbt Mutter Estelle. Der Zwist in der Familie vergrößert sich, bis Maggie bei ihrer Recherche entdeckt, daß der Autokonzern einen Konstruktionsfehler vertuscht, der einst aus Kostengründen nicht behoben wurde. Nachdem ihre Kollegen Indizien vernichtet haben, vermittelt die entsetzte Maggie ihrem Vater einen Zeugen, der vor Gericht die Schuld des Autokonzerns bestätigt. Der Kampf um die Gerechtigkeit hat die beiden Juristen wieder vereint.

Anwältin Maggie verteidigt einen Autokonzern bei einer Konsumentenklage wegen fahrlässiger Tötung. Darüber gerät sie in einen schwerwiegenden Konflikt mit ihrem Vater, der die Anklage vertritt. Fesselnder Gerichtsthriller.

Darsteller und Crew

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Spannender, sehr professionell gemachter Gerichtsthriller, der mit Ausnahme der ungewöhnlichen Rollenkonstellation streng den Genrekonventionen folgt und damit die Zuschauererwartungen voll erfüllt. Regisseur Michael Apted („Gorky Park“) belebt sein Courtroom-Drama um korrupte Machenschaften durch den vor Gericht ausgefochtenen Vater-Tochter-Konflikt. Gute schauspielerische Leistungen von Mary Elizabeth Mastrantonio („Abyss“, „Robin Hood“) und Gene Hackman („Narrow Margin“) überdecken den oft moralisierenden Tenor des Juristenzwists. Im Gefolge von „Aus Mangel an Beweisen“ darf auch dieser hochkarätige Rechtsstreit auf großen Zuspruch hoffen.

Kommentare