Das Geheimnis von Green Lake

  1. Ø 3.7
   2003

Das Geheimnis von Green Lake: Kinderbuchverfilmung, in der eine Erziehungsmaßnahme in einer Jugendstrafanstalt deren Oberaufseherin zu einem verborgenen Schatz führen soll.

Trailer abspielen
Das Geheimnis von Green Lake Poster
Trailer abspielen
Alle Bilder und Videos zu Das Geheimnis von Green Lake

Filmhandlung und Hintergrund

Das Geheimnis von Green Lake: Kinderbuchverfilmung, in der eine Erziehungsmaßnahme in einer Jugendstrafanstalt deren Oberaufseherin zu einem verborgenen Schatz führen soll.

Für den Diebstahl von einem Paar Schuhe, den er einwandfrei nicht begangen hat, verurteilt ein Richter den jugendlichen Stanley (Shia LaBeouf) zu 18 Monaten Aufenthalt in einer Jugendhaftanstalt. Dort macht Stanley die Bekanntschaft der gestrengen Direktorin Walker (Sigourney Weaver) und ihres Handlangers Mr. Sir (Jon Voight), deren Spezialität es ist, die Kids zur Strafe tiefe Löcher in der Wüste graben zu lassen. Als Stanley die Geschichte der Outlaw-Rächerin Kate Barlow (Patricia Arquette) und ihres vor 100 Jahren vergrabenen Schatzes erfährt, kommt ihm der Verdacht, dass diese Löcher mehr bedeuten als bloße Strafmaßnahmen.

Basierend auf dem preisgekrönten Kinderbuch-Bestseller von Louis Sachar (auch Drehbuch) schuf Actionexperte Andrew Davis dieses ebenso fesselnde wie originelle Abenteuer um so vergleichsweise schwere Themen wie Jugendkriminalität, Klassen- und Rassenvorurteile, Liebe, Rache und Karma.

Der kleine Stanley wird in eine Jugendstrafanstalt eingewiesen – für ein Vergehen, dass er gar nicht begangen hat. Die Oberaufseherin und ihr Handlager führen hier ein strenges Regiment. Als besondere Bestrafung müssen ungehorsame Kinder wie Stanley Löcher im Anstaltshof graben. Doch das wahre Ziel dieser charakterbildenden Maßnahme ist ein vergrabener Schatz.

Unschuldig wird der junge Stanley zu 18 Monaten Umerziehung im Straflager Camp Green Lake verurteilt, wo er und seine Mithäftlinge Löcher graben müssen. Unerbittlich wacht die eiskalte Campleiterin Walker, die einen vergrabenen Schatz finden will, zusammen mit dem ebenso herzlosen Aufseher Mr. Sir über die Plackerei der Jugendlichen. Langsam freundet sich Stanley mit dem Außenseiter Zero an, der dennoch nicht verhindern kann, dass dieser zu fliehen versucht. Es beginnt eine dramatische Jagd mit überraschendem Ausgang.

Darsteller und Crew

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

So werten die User Ø
(11)
5
 
Stimme
4
 
Stimme
3
 
Stimme
2
 
Stimme
1
 
Stimme
So werten die Kritiker (1 Stimmen)
5
 
Stimme
4
 
Stimme
3
 
Stimme
2
 
Stimme
1
 
Stimme

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

Kritikerrezensionen

  • Die Vorhersehbarkeit von Hollywoodproduktionen ist längst sprichwörtlich, so sicher wie das Amen am Ende jedes Gebets. Eine seltene Ausnahme bildet die Kinderroman-Adaption „Holes“. Die originelle Story befasst sich komödienhaft locker mit Themen wie Jugendkriminalität, Kameradschaft, Klassen- und Rassenvorurteile, Rache, Raffgier und Karma. Sicherlich nicht alltägliche Inhalte für eine Disney-Komödie, die obendrein von Actionspezialist Andrew Davis („Auf der Flucht“, „Collateral Damage“) inszeniert wurde. Doch das Abweichen von der Norm zahlte sich am US-Boxoffice bereits aus. Ein formidabler Sleeperhit kündigt sich an.

    Die Geschichte um den jungen Stanley Yelnats basiert auf dem preisgekrönten gleichnamigen Bestseller von Louis Sachner aus dem Jahr 1998. Für sein Drehbuchdebüt adaptierte Sachner seinen Roman so vorlagengetreu wie möglich – kein einfaches Unterfangen, da das Buch von einer Vielzahl von Figuren sowohl aus der Gegenwart als auch aus dem Wilden Westen des 19. Jahrhunderts bevölkert wird. Doch letztlich fügen sich die scheinbar zunächst wenig kompatiblen Fragmente nahtlos zusammen.

    Zur Story: Stanley (Newcomer Shia LaBoeuf aus der Disney-Serie „Even Stevens“) wird zu 18 Monaten in dem Jugendstraftäterlager Camp Green Lake verdonnert, nachdem er beschuldigt wird, ein Paar Turnschuhe geklaut zu haben. Wo einst ein See war, ist jetzt eine ausgetrocknete Wüste mit giftigen Eidechsen, wo die Jungs zwecks „Charakterbildung“ unzählige Löcher graben müssen. Unerbittliche Leiterin des Arbeitslagers ist Warden Walker (Sigourney Weaver), die ihren Nagellack mit Klapperschlangengift mixt und ihre Krallen ab und zu an dem ebenfalls unausstehlichen Aufseher Mr. Sir (Jon Voight) schärft. Sie wartet ungeduldig darauf, dass die Jungs „etwas Interessantes“ ausgraben. Ihre Schützlinge haben natürlich keine Ahnung, dass sie es dabei auf den vor mehr als 100 Jahren vergrabenen Schatz der Outlaw-Rächerin Kate Barlow (Patricia Arquette) abgesehen hat. In mehreren Rückblenden wird die tragische Liebesgeschichte zwischen Kate und dem sanftmütigen Schwarzen Sam geschildert, die mit Lynchmord endet und ihren blutigen Rachefeldzug ins Rollen bringt. Im Camp freundet sich Stanley bald mit dem kleinen Außenseiter Zero (Khleo Thomas aus „Friday After Next“) an, mit dem ihn mehr verbindet, als er sich träumen könnte. Als Zero nach einer Auseinandersetzung mit Mr. Sir in die Wüste wegläuft, kommt es zum dramatischen Höhepunkt.

    Das Leben im Camp erinnert an eine Teenagerversion von Paul Newmans Lagerleben in „Der Unbeugsame“. Abgesehen von Stanley und Zero werden die jungen Einsassen in erster Linie durch ihre exzentrischen Namen wie Armpit, Squid und Zig Zag charakterisiert. Die Negativität der Autoritätsfiguren wird von Weaver und Voight mit grob skizziertem Overacting entschärft, was im Kontrast zum emotional ernsthaften Rapport zwischen LaBoeuf und Thomas steht. Während Regisseur Davis beim Erzählton die richtige Balance zwischen Humor und Herz findet, hätte man sich bei der visuellen Umsetzung, wie z. B. der Zwiebeloase, ein wenig mehr Fantasie gewünscht. Dennoch allemal eine hübsche Reflektion über die universelle Verbindung aller Dinge (und Schicksale) miteinander, die auch Erwachsene nicht langweilen wird. ara.

News und Stories

Kommentare

  1. Startseite
  2. Alle Filme
  3. Das Geheimnis von Green Lake