Filmhandlung und Hintergrund

Klassischer Justizthriller von Matti Geschonneck mit den herausragenden Hauptdarstellerinnen Barbara Auer und Ina Weisse.

Bilderstrecke starten(30 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu Das Ende einer Nacht

Darsteller und Crew

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

5,0
2 Bewertungen
5Sterne
 
(2)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Das Ende einer Nacht: Klassischer Justizthriller von Matti Geschonneck mit den herausragenden Hauptdarstellerinnen Barbara Auer und Ina Weisse.

    Klassischer Justizthriller von Matti Geschonneck mit den herausragenden Hauptdarstellerinnen Barbara Auer und Ina Weisse.

    Wer über die Qualität des deutschen Fernsehens lamentiert, der hat die Breite des Programms vor Augen. Die Spitze aber ist von einer mitunter atemberaubenden Qualität. Matti Geschonneck und Autor Magnus Vattrodt ist nach „Liebesjahre“ mit „Das Ende einer Nacht“ erneut ein großartiger Film gelungen. Der Justizthriller unterstreicht zudem Geschonnecks herausragenden Ruf als Regisseur, der seinen Schauspielern die Möglichkeit gibt, zur Hochform aufzulaufen: Barbara Auer als Richterin am Düsseldorfer Landgericht und Ina Weisse als Strafverteidigerin eines vermögenden Unternehmers, der allem Anschein nach seine Frau misshandelt und vergewaltigt hat, liefern sich ein darstellerisches Kräftemessen, das seinesgleichen sucht. Beide profitieren dabei von Figuren, die vermutlich den Traum jeder Schauspielerin darstellen: Die beiden erfolgreichen Frauen sind ausgesprochen attraktive und ungemein scharfsinnige Juristinnen, die ihre Dialogduelle inner- und außerhalb des Gerichtssaals mal mit dem Florett, mal mit dem Säbel führen; und die trotz aller Verschiedenheit zunehmend Respekt füreinander empfinden.

    Der offenkundige Kontrast zwischen den Gegenspielerinnen bildet das moralische Rückgrat des Films: Während Richterin Weiss die Wahrheit suchen muss, um ein Urteil fällen zu können, will die Anwältin die Wahrheit gar nicht wissen. Geschickt und angenehm beiläufig ergänzt das Drehbuch die Biografien der Frauen um Begebenheiten, die ihre jeweilige Fallhöhe noch vergrößern. Schon allein diese Erzählebene fesselt enorm. Aber es gibt noch eine zweite, und die rückt den Film immer wieder in die Nähe des Justizthrillers. Mit ungeheurem dramaturgischen Geschick sorgt Vattrodt mehrfach für überraschende Wendungen, die dem scheinbar doch so klaren Fall eine völlig neue Richtung geben: Zunächst gelingt es der Verteidigerin, die Glaubwürdigkeit der Ehefrau (Katharina Lorenz) nachhaltig zu erschüttern und ausgerechnet den Gatten (Jörg Hartmann) zum Opfer zu stilisieren. Aber dann muss sie erkennen, dass ihr berechnender Chef (Christoph M. Ohrt) sie ins offene Messer hat laufen lassen. Am Ende finden sich Richterin und Anwältin auf der gleichen Seite wieder; allerdings gleichermaßen machtlos. Ein bis in kleine Nebenrollen formidabel besetztes, jederzeit fesselndes „Courtroom“-Drama mit zwei Hauptdarstellerinnen, die ein sichtliches Vergnügen daran haben, sich gegenseitig zu Höchstleistungen anzuspornen. tpg.

News und Stories

  • Die Preisträger des Grimme-Preises 2013

    Die Gewinner des 49. Grimme-Preises stehen fest. Die renommierte Auszeichnung geht in diesem Jahr an den Zweiteiler "Der Turm" mit Jan Josef Liefers, die TV-Serie "Add a friend" mit Ken Duken, den Film "Der Fall Jakob von Metzler" mit Robert Atzorn und an die Serie "Der Tatortreiniger" mit Bjarne Mädel.

    Ehemalige BEM-Accounts  
  • "Das Ende einer Nacht" gewinnt den Deutschen Fernsehpreis 2012

    Zum 14. Mal wurde der Deutsche Fernsehpreis im Rahmen einer Galaveranstaltung feierlich verliehen. Zu den diesjährigen Preisträgern gehört der Spielfilm „Das Ende einer Nacht“ von Matti Geschonneck über ein Justizduell zweier starker Frauen. Als Bester Mehrteiler wird „Der Mann mit dem Fagott“ über das Leben des Musikers Udo Jürgens ausgezeichnet, als beste Serie konnte die Krimiserie „Der letzte Bulle“ die Jury...

    Ehemalige BEM-Accounts  

Kommentare