Filmhandlung und Hintergrund

Das Lübecker Duo mit neuer Hälfte: Lisa Martinek alias Clara Hertz ersetzt Ann-Kathrin Kramer alias Lizzy Krüger.

In einem Kanal hat der offenbar unbescholtene Geschäftsmann Möller die Leiche eines Drogen-Dealers entdeckt. Eine erste Spur führt zu einer kokainabhängigen Gelegenheitsgeliebten des Toten. Doch dann finden Marion Ahrens und ihre neue Kollegin Clara Hertz Hinweise auf ein kriminelles Vorleben Möllers. Bei einem fragwürdigen Verhör bricht der Mann zusammen: Er hätte allen Grund gehabt, den Mord zu begehen. Aber der Täter ist er trotzdem nicht.

Bilderstrecke starten(11 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu Das Duo: Man lebt nur zweimal

Darsteller und Crew

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Das Duo: Man lebt nur zweimal: Das Lübecker Duo mit neuer Hälfte: Lisa Martinek alias Clara Hertz ersetzt Ann-Kathrin Kramer alias Lizzy Krüger.

    „Doppelter Einsatz“ (RTL) ist ein gutes Beispiel dafür, wie eine Krimireihe vom Verlust einer Hauptfigur sogar noch profitieren kann. Natürlich ist so ein Besetzungswechsel immer mit einem Risiko verbunden; doch er bietet auch die Chance für einen nuancierten Neuanfang. Deshalb entspricht Lisa Martinek als Clara Hertz, neue Partnerin von Marion Ahrens (Charlotte Schwab) als zweiter Teil des Lübecker „Duos“, nur vordergründig dem gleichen Schema wie Vorgängerin Ann-Kathrin Kramer: blond, blauäugig, jünger als Ahrens und ebenso spontan wie weiland Lizzy Krüger. Natürlich wird es Zuschauer geben, die Kramer nachtrauern werden. Dabei passt die gerade auch mimisch deutlich wandlungsfähigere Martinek weitaus besser in diese Krimireihe, weil Kramer selbst in tragischen Fällen nicht aus ihrer Frohnaturhaut konnte.

    Klugerweise haben sich Eva und Volker A. Zahn in ihrem Drehbuch nicht darauf beschränkt, der „Neuen“ einen großen Bahnhof zu bereiten. Die Einführung der Figur - Clara Hertz fährt ihrer Kollegin an einer Ampel hinten drauf - ist nicht mal besonders originell. Der lange Zeit völlig undurchsichtige Fall dafür um so mehr, denn bis zum Schluss bleibt offen, wie sehr der offenbar unbescholtene Geschäftsmann Möller (Götz Schubert), der nicht mal Punkte in Flensburg hat, in den Mord an einem Kleinkriminellen verwickelt ist. Eine erste, allerdings nicht sonderlich verheißungsvolle Spur führt zu einer kokainabhängigen Gelegenheitsgeliebten (Gesine Cukrowski) und ihrem Mann, einem Hundezüchter (Martin Brambach).

    Dank seiner ausgezeichnet geführten Darsteller kann Regisseur Jörg Grünler getrost auf übliche Krimiversatzstücke verzichten. Schlüsselszene des Film ist daher ein (allerdings mit fragwürdigen Methoden) geführtes Verhör, in dem Möller so gründlich demontiert wird, dass schließlich tatsächlich ein völlig anderer Mensch zum Vorschein kommt. Und dann setzt das Drehbuch noch einen drauf: Möller, der den Toten in einem Kanal gefunden hat und, wie sich rausstellt, allen Grund hatte, ihn zu töten, ist trotzdem nicht der Mörder.

    Zeichneten sich die Krimis aus Lübeck schon bisher durch eine gleichbleibend hohe Qualität von Drehbuch, Regie und Darstellern aus, so gibt es dank Lisa Martinek nun noch einen Grund mehr, sich „Das Duo“ anzuschauen. Die Reihe hat das enorme Glück eines vorzüglichen Ensembles. Gerade Peter Prager (als Spurensicherer Viktor, dem Gatten von Marion Ahrens) ist weit mehr als bloß Stichwortgeber. Für Sólveig Arnarsdóttir (als Assistentin Uschi Jacobs) galt das bislang nicht. Der mit spitzen Waffen geführte kleine Zickenkrieg zwischen der Assistentin und der Neuen deutet allerdings an, dass auch diese Figur weitaus mehr Potenzial hat. tpg.

Kommentare