„The Oscar goes to …“ heißt es heute Nacht, vom 24.02. auf den 25.02.2008, wieder im Kodak Theatre in Hollywood, Kalifornien (USA). Die Academy of Motion Picture Arts and Sciences (AMPAS) verleiht im Rahmen einer großen Gala-Veranstaltung die 80th Annual Academy Awards (wir berichteten). Als Bester Film wird der achtfach nominierte Film „No Country for Old Men“ mit dem Oscar ausgezeichnet und ist mit 4 Oscars der Gewinner des Abends. Der ebenfalls achtfach nominierte Film „There Will Be Blood“ erhält zwei Oscars in den Kategorien Bester Hauptdarsteller und Beste Kamera. Als Bester Hauptdarsteller/in werden Daniel Day-Lewis in „There Will Be Blood“ und Marion Cotillard in „La Vie en Rose“ mit dem Oscar ausgezeichnet. Für die Beste Regie und Bestes adaptiertes Drehbuch werden Joel Coen and Ethan Coen für „No Country for Old Men“ mit dem Oscar ausgezeichnet. Als Bester fremdsprachiger Film wird der österreichische Film „Die Fälscher“ („The Counterfeiters“) von Stefan Ruzowitzky mit dem Oscar ausgezeichnet.

Den diesjährigen Ehrenoscar für sein Lebenswerk mit mehr als 100 Filmen erhält der 98-jährige Robert F. Boyle, der bereits viermal für einen Oscar (Bestes Szenenbild) u.a. für Alfred Hitchcocks „Der unsichtbare Dritte“ (1959) und die Musicalverfilmung „Anatevka“ (1971) nominiert wurde.

Der US-amerikanische Entertainer Jon Stewart führt in diesem Jahr bereits zum zweiten Mal durch das Programm. Als Live-Aufführungen werden die fünf nominierten Filmsongs vorgetragen. Die diesjährigen Präsentatoren sind u.a. die Schauspieler Amy Adams, Jessica Alba, Cate Blanchett, Josh Brolin, Steve Carell, George Clooney, Penelope Cruz, Patrick Dempsey, Cameron Diaz, Colin Farrell, Harrison Ford, Tom Hanks, Jennifer Hudson, Nicole Kidman, Helen Mirren, Queen Latifah, Seth Rogen, Martin Scorsese, John Travolta, Denzel Washington, Forest Whitaker und Renee Zellweger.

Die Oscar-Gewinner (fett) und Nominierten auf einen Blick:

Bilderstrecke starten(30 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu Das Bourne Ultimatum

Bester Film (Best Picture)

„No Country for Old Men“ (Miramax und Paramount Vantage)

„Atonement“ (Focus Features)

„Juno“ (Fox Searchlight)

„Michael Clayton“ (Warner Bros. Pictures)

„There Will Be Blood“ (Paramount Vantage und Miramax)

Beste Regie (Best Director)

Joel Coen and Ethan Coen für „No Country for Old Men“ (Miramax und Paramount Vantage)

Julian Schnabel für „The Diving Bell and the Butterfly“ (Miramax/Pathé Renn)

Jason Reitman für „Juno“ (Fox Searchlight)

Tony Gilroy für „Michael Clayton“ (Warner Bros. Pictures)

Paul Thomas Anderson für „There Will Be Blood“ (Paramount Vantage und Miramax)

Bester Hauptdarsteller (Best Actor in a Leading Role)

Daniel Day-Lewis in „There Will Be Blood“ (Paramount Vantage and Miramax)

George Clooney in „Michael Clayton“ (Warner Bros. Pictures)

Johnny Depp in „Sweeney Todd - The Demon Barber of Fleet Street“ (DreamWorks und Warner Bros. Pictures)

Tommy Lee Jones in „In the Valley of Elah“ (Warner Independent)

Viggo Mortensen in „Eastern Promises“ (Focus Features)

Beste Hauptdarstellerin (Best Actress in a Leading Role)

Marion Cotillard in „La Vie en Rose“ (Picturehouse)

Cate Blanchett in „Elizabeth: The Golden Age“ (Universal)

Julie Christie in „Away from Her“ (Lionsgate)

Laura Linney in „The Savages“ (Fox Searchlight)

Ellen Page in „Juno“ (Fox Searchlight)

Bester Nebendarsteller (Best Actor in a Supporting Role)

Javier Bardem in „No Country for Old Men“ (Miramax und Paramount Vantage)

Casey Affleck in „The Assassination of Jesse James by the Coward Robert Ford“ (Warner Bros. Pictures)

Philip Seymour Hoffman in „Charlie Wilson's War“ (Universal)

Hal Holbrook in „Into the Wild“ (Paramount Vantage und River Road Entertainment)

Tom Wilkinson in „Michael Clayton“ (Warner Bros. Pictures)

Beste Nebendarstellerin (Best Actress in a Supporting Role)

Tilda Swinton in „Michael Clayton“ (Warner Bros. Pictures)

Cate Blanchett in „I'm Not There“ (The Weinstein Company)

Ruby Dee in „American Gangster“ (Universal)

Saoirse Ronan in „Atonement“ (Focus Features)

Amy Ryan in „Gone Baby Gone“ (Miramax)

Bestes Originaldrehbuch (Best Original Screenplay)

Diablo Cody für „Juno“ (Fox Searchlight)

Nancy Oliver für „Lars and the Real Girl“ (MGM)

Tony Gilroy für „Michael Clayton“ (Warner Bros.)

Brad Bird, Jan Pinkava und Jim Capobianco für „Ratatouille“ (Pixar / Walt Disney)

Tamara Jenkins für „The Savages“ (Fox Searchlight)

Bestes adaptiertes Drehbuch (Best Adapted Screenplay)

Christopher Hampton für „Atonement“ (Focus Features)

Sarah Polley für „Away from Her“ (Lionsgate)

Ronald Harwood für „The Diving Bell and the Butterfly“ (Miramax/Pathé Renn)

Paul Thomas Anderson für „There Will Be Blood“ (Paramount Vantage und Miramax)

Beste Kamera (Best Cinematography)

Robert Elswit für „There Will Be Blood“ (Paramount Vantage und Miramax)

Roger Deakins für „The Assassination of Jesse James by the Coward Robert Ford“ (Warner Bros. Pictures)

Seamus McGarvey für „Atonement“ (Focus Features)

Janusz Kaminski für „The Diving Bell and the Butterfly“ (Miramax/Pathé Renn)

Roger Deakins für „No Country for Old Men“ (Miramax und Paramount Vantage)

Bestes Szenenbild (Best Art Direction)

Dante Ferretti und Francesca Lo Schiavo für „Sweeney Todd - The Demon Barber of Fleet Street“ (DreamWorks und Warner Bros. Pictures)

Arthur Max und Beth A. Rubino für „American Gangster“ (Universal)

Sarah Greenwood und Katie Spencer für „Atonement“ (Focus Features)

Dennis Gassner und Anna Pinnock für „The Golden Compass“ (New Line)

Jack Fisk und Jim Erickson für „There Will Be Blood“ (Paramount Vantage und Miramax)

Bestes Kostümdesign (Best Costume Design)

Alexandra Byrne für „Elizabeth: The Golden Age“ (Universal)

Albert Wolsky für „Across the Universe“ (Sony Pictures)

Jacqueline Durran für „Atonement“ (Focus Features)

Marit Allen für „La Vie en Rose“ (Picturehouse)

Colleen Atwood für „Sweeney Todd - The Demon Barber of Fleet Street“ (DreamWorks und Warner Bros. Pictures)

Bester Ton (Best Sound Mixing)

Scott Millan, David Parker und Kirk Francis für „The Bourne Ultimatum“ (Universal)

Skip Lievsay, Craig Berkey, Greg Orloff und Peter Kurland für „No Country for Old Men“ (Miramax and Paramount Vantage)

Randy Thom, Michael Semanick und Doc Kane für „Ratatouille“ (Pixar / Walt Disney)

Paul Massey, David Giammarco und Jim Stuebe für „3:10 to Yuma“ (Lionsgate)

Kevin O'Connell, Greg P. Russell und Peter J. Devlin für „Transformers“ (DreamWorks und Paramount)

Bester Tonschnitt (Best Sound Editing)

Karen Baker Landers und Per Hallberg für „The Bourne Ultimatum“ (Universal)

Skip Lievsay für „No Country for Old Men“ (Miramax und Paramount Vantage)

Randy Thom und Michael Silvers für „Ratatouille“ (Pixar / Walt Disney)

Matthew Wood für „There Will Be Blood“ (Paramount Vantage und Miramax)

Ethan Van der Ryn und Mike Hopkins für „Transformers“ (DreamWorks und Paramount)

Bester Schnitt (Best Film Editing)

Christopher Rouse für „The Bourne Ultimatum“ (Universal)

Juliette Welfling für „The Diving Bell and the Butterfly“ (Miramax/Pathé Renn)

Jay Cassidy für „Into the Wild“ (Paramount Vantage und River Road Entertainment)

Roderick Jaynes für „No Country for Old Men“ (Miramax und Paramount Vantage)

Dylan Tichenor für „There Will Be Blood“ (Paramount Vantage und Miramax)

Bestes Make-up (Best Makeup)

Didier Lavergne und Jan Archibald für „La Vie en Rose“ (Picturehouse)

Rick Baker und Kazuhiro Tsuji für „Norbit“ (DreamWorks)

Ve Neill und Martin Samuel für „Pirates of the Caribbean: At World's End“ (Walt Disney)

Beste visuelle Effekte (Best Visual Effects)

Michael Fink, Bill Westenhofer, Ben Morris und Trevor Wood für „The Golden Compass“

John Knoll, Hal Hickel, Charles Gibson und John Frazier für „Pirates of the Caribbean: At World's End“

Scott Farrar, Scott Benza, Russell Earl und John Frazier für „Transformers“

Bester Song (Best Music, Original Song)

„Falling Slowly“ from „Once“ (Fox Searchlight)

„Happy Working Song“ from „Enchanted“ (Walt Disney)

„Raise It Up“ from „August Rush“ (Warner Bros.)

„So Close“ from „Enchanted“ (Walt Disney)

„That's How You Know“ from „Enchanted“ (Walt Disney)

Beste Filmmusik (Best Music, Original Score)

Dario Marianelli für „Atonement“ (Focus Features)

Alberto Iglesias für „The Kite Runner“ (DreamWorks)

James Newton Howard für „Michael Clayton“ (Warner Bros.)

Michael Giacchino für „Ratatouille“ (Pixar / Walt Disney)

Marco Beltrami für „3:10 to Yuma“ (Lionsgate)

Bester Animationsfilm (Best Animated Feature)

„Ratatouille“ (Pixar / Walt Disney)

„Persepolis“ (Sony Pictures Classics)

„Surf's Up“ (Sony Pictures Releasing)

Bester animierter Kurzfilm (Best Animated Short Subject)

„Peter & the Wolf“, Regie: Suzie Templeton

„I Met the Walrus“, Regie: Josh Raskin

„Madame Tutli-Putli“, Regie: Chris Lavis und Maciek Szczerbowski

„Même les Pigeons vont au Paradis“, Regie: Samuel Tourneux

„My Love“ („Moya Lyubov“), Regie: Alexander Petrow

Bester Kurzfilm (Best Live Action Short Subject)

„Le Mozart des Pickpockets“ („The Mozart of Pickpockets“), Regie: Philippe Pollet-Villard

„At Night“ Regie: Christian E. Christiansen und Louise Vesth

„Il Supplente“ („The Substitute“), Regie: Andrea Jublin

„Tanghi Argentini“, Regie: Guido Thys und Anja Daelemans

„The Tonto Woman“, Regie: Daniel Barber und Matthew Brown

Bester Dokumentarfilm (Best Documentary, Features)

„Taxi to the Dark Side“, Regie: Alex Gibney und Eva Orner

„No End in Sight“, Regie: Charles Ferguson und Audrey Marrs

„Operation Homecoming: Writing the Wartime Experience“, Regie: Richard E. Robbins

„Sicko“, Regie: Michael Moore

„War/Dance“, Regie: Andrea Nix Fine und Sean Fine

Bester Dokumentar-Kurzfilm (Best Documentary, Short Subjects)

„Freeheld“, Regie: Cynthia Wade und Vanessa Roth

„La Corona“ („The Crown“), Regie: Amanda Micheli und Isabel Vega

„Salim Baba“, Regie: Tim Sternberg und Francisco Bello

„Sari's Mother“, Regie: James Longley

Bester fremdsprachiger Film (Best Foreign Language Film)

„Die Fälscher“ („The Counterfeiters“) (Österreich), Regie: Stefan Ruzowitzky

„Beaufort“ (Israel), Regie: Joseph Cedar

„Katyn“ (Polen), Regie: Andrzej Wajda

„Mongol“ (Kasachstan), Regie: Sergei Wladimirowitsch Bodrow

„12“ (Russland), Regie: Nikita Michalkow

Zu den Kommentaren

News und Stories

Kommentare