1. Kino.de
  2. Filme
  3. Danzon

Danzon

Kinostart: 09.03.1995

Filmhandlung und Hintergrund

Die Melodramatik des mexikanischen Tangos spiegelt sich in der abenteuerlichen Odyssee der Heldin wider, die in unbekanntes Terrain vorstößt. Maria Rojo gibt eine überzeugende Vorstellung als verhärmte Julia, und die romantisch-verklärten Bilder, die Julias Reise begleiten, weichen einem unerbittlichen Realismus, sobald Regisseurin Maria Novaro den Alltag der kleinen Leute dokumentiert. Nostalgisches Road-Movie für...

Julia ist Telefonistin in Mexiko-City. Ihre ganze Liebe gehört dem Danzón, der mexikanischen Version des Tangos. Einmal in der Woche frönt sie ihrer Leidenschaft in einem altmodischen Tanzpalast. Doch als ihr langjähriger Tanzpartner Carmelo plötzlich verschwindet, wird Julia jäh aus ihrer Routine gerissen. Auf der Suche nach ihm verschlägt es die Dreißigjährige in das Rotlichtmilieu der Millionenmetropole. Statt Carmelo begegnet sie dort jedoch jemandem anderen - sich selbst.

Um ihrem tristen Alltag zu entkommen, hat sich eine Telefonisten ganz dem Danzon, dem mexikanischen Tango, verschrieben. Als ihr Tanzpartner eines Tages verschwindet macht sie sich auf, ihn im Rotlichviertel Mexicos zu finden. Nostalgischer Roadmovie.

Darsteller und Crew

  • Rodrigo García
    Rodrigo García
    Infos zum Star
  • Maria Rojo
    Maria Rojo
  • Carmen Salinas
    Carmen Salinas
  • Margarita Isabel
    Margarita Isabel
  • Tito Vasconcelos
    Tito Vasconcelos
  • Blanca Guerra
    Blanca Guerra
  • Daniel Rergis
    Daniel Rergis
  • Maria Novaro
    Maria Novaro
  • Beatriz Novaro
    Beatriz Novaro
  • Jorge Sanchez
    Jorge Sanchez
  • Nelson Rodriguez
    Nelson Rodriguez

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Die Melodramatik des mexikanischen Tangos spiegelt sich in der abenteuerlichen Odyssee der Heldin wider, die in unbekanntes Terrain vorstößt. Maria Rojo gibt eine überzeugende Vorstellung als verhärmte Julia, und die romantisch-verklärten Bilder, die Julias Reise begleiten, weichen einem unerbittlichen Realismus, sobald Regisseurin Maria Novaro den Alltag der kleinen Leute dokumentiert. Nostalgisches Road-Movie für die anspruchsvolle Kundschaft.

Kommentare