Constantin bringt im nächsten Jahr die neue Kinokomödie „Da geht noch was“ mit Florian David Fitz in die Kino.

Der Star aus „Vincent will Meer“, als nächstes in der Komödie „Jesus liebt mich“ in den Kinos zu sehen, spielt darin den erwachsenen Sohn Conrad, der die Besuche bei seinen Eltern auf ein absolutes Minimum beschränkt. Sein Vater Carl ist ein mürrischer alter Knochen, der kein gutes Haar an seinem Sohn oder dessen Frau Tamara lässt. Beim diesjährigen Geburtstagstreffen überrascht seine Mutter allerdings mit Neuigkeiten. Sie hat Carl verlassen und bittet Conrad um einen Gefallen: einen Besuch im Elternhaus, mit ungeahnten Folgen - Denn dort versinkt Carl nicht nur in leeren Bierdosen, sondern auch in jeder Menge Selbstmitleid. Als Carl sich jedoch bei einem Sturz heftig verletzt, muss Conrad notgedrungen in seinem alten Jugendzimmer wiedereinziehen. Drei Generationen unter einem Dach - ob das gutgehen kann?

In weiteren Hauptrollen sind Henry Hübchen, Thekla Reuten und Leslie Malton zu sehen sein. Constantin Film bringt „Da geht noch was“ am 6. Juni 2013 bundesweit in die Kinos.

Zu den Kommentaren

News und Stories

  • "Da geht noch was!": Erste Trailer zur Komödie mit Florian David Fitz

    Die Komödie "Da geht noch was!" wendet sich an alle, die sich insgeheim wünschen, die liebe Verwandtschaft manchmal auf den Mond schießen zu können. Nun sind gleich zwei Teaser Trailer eingetroffen, die Florian David Fitz und Henry Hübchen im Schlagabtausch als kauziges Vater-Sohn-Gespann zeigen. Viel Spaß damit!

    Ehemalige BEM-Accounts  
  • Komödie "Da geht noch was" mit Florian David Fitz

    Constantin bringt im nächsten Jahr die neue Kinokomödie „Da geht noch was“ mit Florian David Fitz in die Kino. Der Star aus „Vincent will Meer“, als nächstes in der Komödie „Jesus liebt mich“ in den Kinos zu sehen, spielt darin den erwachsenen Sohn Conrad, der die Besuche bei seinen Eltern auf ein absolutes Minimum beschränkt. Sein Vater Carl ist ein mürrischer alter Knochen, der kein gutes Haar an seinem Sohn...

    Ehemalige BEM-Accounts  

Kommentare