Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. Cube

Cube

   Kinostart: 13.07.2000

Cube: Innovativer Genrefilm voll verstörend klaustrophobischer Paranoia, garniert mit einigen deftigen Splatter-Effekten.

zum Trailer

Filmhandlung und Hintergrund

Innovativer Genrefilm voll verstörend klaustrophobischer Paranoia, garniert mit einigen deftigen Splatter-Effekten.

Eine kleine Gruppe Menschen findet sich inmitten eines bizarren, scheinbar endlosen Komplexes gleichartiger, würfelförmiger, metallischer Kammern wieder, ohne die geringste Ahnung, wie sie dort hingekommen sind - und warum. Kein Ausgang ist auszumachen, und perfide Fallen in einigen Würfeln sowie gegenseitiges Misstrauen bedrohen das Leben der Gruppenmitglieder.

Fünf höchst unterschiedliche Charaktere, der impulsive Ex-Cop Quentin, der depressive Intellektuelle Worth, eine zu hysterischen Ausbrüchen neigende Ärztin, ein fluchterprobter Ex-Knacki und ein scheinbar vollkommen hilfloser Autist, finden sich nach jeweils kurzer Bewusstlosigleit in einer gewaltigen, labyrinthartigen Würfelstruktur wieder, in deren Gängen perfekt in die Architektur integrierte Todesfallen aller Art auf Opfer warten. Ein Kampf auf Leben und Tod beginnt, den nicht der Stärkste, sondern der Cleverste für sich entscheidet.

Innovativer Genrefilm voll verstörend klaustrophobischer Paranoia, garniert mit einigen deftigen Splatter-Effekten.

Bilderstrecke starten(4 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu Cube

Darsteller und Crew

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

3,5
8 Bewertungen
5Sterne
 
(2)
4Sterne
 
(3)
3Sterne
 
(1)
2Sterne
 
(1)
1Stern
 
(1)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Cube: Innovativer Genrefilm voll verstörend klaustrophobischer Paranoia, garniert mit einigen deftigen Splatter-Effekten.

    Das wahrgewordene Ideal jedes budgetbewußten Produzenten: „Cube“ ist ein Film mit nur einer Handvoll Darstellern und spielt im Prinzip in einem einzigen, fensterlosen Raum. Die vom Feature Film Project des Canadian Film Centre finanzierte Genreproduktion entstand unter der Regie von Vincenzo Natali, welcher zuvor als Storyboard-Zeichner für den zumindest optisch durchaus innovativen Cyberspace-Trip „Vernetzt - Johnny Mnemonic“ und mit dem Inszenieren von seltsamen kleinen Kurzfilmen Erfahrungen gesammelt hatte, und fasziniert als überaus innovativer Alptraum klaustrophobischer Paranoia, garniert mit optischen Spezialeffekten von William „Captain Kirk“ Shatners Firma CORE Digital und einigen wenigen, aber deftigen Splatter-Einlagen.

    Eine kleine Gruppe unterschiedlicher Menschen findet sich inmitten eines bizarren, scheinbar endlosen Komplexes vollkommen gleichartiger, würfelförmiger, metallischer Kammern wieder, ohne die geringste Ahnung, wie sie dort hingekommen sind - und warum. Ein Ausgang ist nirgends auszumachen; stattdessen müssen sie feststellen, daß einige der Räume mit äußerst perfiden Fallensystemen ausgestattet sind, deren Bewegungssensoren so nette Mechanismen auslösen, wie etwa das bedauernswerte Opfer in kleine, würfelförmige Stückchen zu zerteilen. Die Gruppe besteht aus der jungen Leaven, einem verschüchterten Highschool-Mädchen mit verborgenen mathematischen Talenten; der Ärztin Holloway, die ihren festen Glauben an die Verschwörungen des Systems nunmehr bestätigt sieht; dem Durchschnittsbürger Worth, der sich als das sprichwörtliche Rädchen im Getriebe an der Situation nicht ganz unschuldig herausstellt; dem autistischen Kazan, dessen Zustand zum Dreh- und Angelpunkt der ausbrechenden Konflikte wird; dem als einziger kühl und gezielt nach einem Ausweg zu suchen in der Lage zu sein scheinenden Rennes; und schließlich Quentin, einem Cop mit schlummernden Aggressionspotential, welches die Situation letztlich zum Überkochen bringt.

    Regisseur Natali gelang die perfekte Illusion von Verlorenheit inmitten eines eigentlich minimalistischen Sets; und seine talentierten Schauspieler vermögen die irgendwo zwischen den mysteriösen Stories der „Twilight Zone“ und den spätestens seit „Akte X“ wieder angesagten Verschwörungstheorien angesiedelte Geschichte perfekt zu tragen. Der für ein Mainstream-Publikum vielleicht etwas zu verstörende Film zieht den für Ungewöhnliches offenen Zuseher unweigerlich in seinen Bann und hätte es verdient, sein Dasein nicht nur auf Festival-Leinwänden zu fristen. mw.
    Mehr anzeigen

News und Stories

  • SciFi made in Dresden

    SciFi made in Dresden

    Ehemalige BEM-Accounts13.04.2011

    Nicht nur Hollywood kann das Blut in den Adern gefrieren lassen: So entstand "Errors of the Human Body" als kleine deutsche Produktion.

  • "Zauberwürfel - Der Film"?

    "Zauberwürfel - Der Film"?

    Ehemalige BEM-Accounts10.11.2010

    Thriller, Komödie oder Horror? Hollywoods mächtigste Agentur will "Rubik's Cube", den Zauberwürfel, auf die Leinwand bringen. Das verdrehte Ding bringt viel Kinoerfahrung mit ...