Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. Creed II
  4. News
  5. Nächste Runde im „Rocky“-Streit: Sylvester Stallone schimpft über „Drago“-Film

Nächste Runde im „Rocky“-Streit: Sylvester Stallone schimpft über „Drago“-Film

Nächste Runde im „Rocky“-Streit: Sylvester Stallone schimpft über „Drago“-Film
© Imago/Cinema Publishers Collection

Sylvester Stallone äußerte sich über Instagram zum kommenden „Rocky“- und „Creed“-Spin-off für Ivan Drago – und zwar nicht sonderlich schmeichelhaft.

Als Sylvester Stallone das Drehbuch zu „Rocky“ mit 28 Jahren schrieb, war er ein erfolgloser Schauspieler, mittellos und erwartete mit seiner damaligen Ehefrau Sasha Czack ein Kind. Umso bemerkenswerter, dass er nicht das erstbeste Angebot wahrnahm und das Drehbuch direkt verkauft hat. Stallone wusste wohl, welchen Rohdiamanten er da innerhalb weniger Tage verfasst hatte und welche Bedeutung er für ihn einmal haben würde. Die Produzenten Irwin Winkler und Robert Chartoff boten ihm mit 350.000 US-Dollar sagenhaft viel Geld für das Drehbuch, aber Stallone willigte erst ein, als ihm zugesichert wurde, dass er die Hauptrolle übernehmen könne.

Letzten Endes erhielt Stallone rund 35.000 US-Dollar als Schauspieler und Autor, durch den riesigen Erfolg von „Rocky“, der weltweit 117 Millionen US-Dollar einspielen sollte, summierte sich das Ganze durch eine prozentuale Beteiligung auf geschätzte 2,5 Millionen US-Dollar. Dafür verlor Stallone allerdings die kompletten Rechte. Er hatte also kaum mehr ein geschäftliches Wort mitzusprechen, ein Umstand, den er schon sehr früh bereut hat.

Bei den ersten beiden „Creed“-Filmen, in denen Apollo Creeds (Carl Weathers) Sohn Adonis Johnson/Creed (Michael B. Jordan) im Mittelpunkt steht, war Stallone noch als dessen Trainer und Quasi-Vaterfigur an Bord. Dass der Hollywoodstar in „Creed III“ nicht mehr dabei sein wird, hat wohl in erster Linie mit dem persönlichen Streit zwischen ihm und der Produzentenfamilie Winkler (Irvin Winkler und dessen Söhne Charles und David) zu tun.

Den kultigen Kampf Rocky versus Drago in „Rocky IV – Der Kampf des Jahrhunderts“ könnt ihr über Amazon streamen

Stallone wirft ihnen vor, das „Rocky“-Franchise regelrecht auszuschlachten und Spin-off nach Spin-off zu produzieren. Vor allem tue es ihm leid, dass er seinen Kindern nichts davon vermachen könne. Nun äußerte er sich erneut zum Thema, denn kürzlich wurde das nächste Spin-off mit dem Titel „Drago“ angekündigt, in dem es um Rocky Balboas Erzfeind Ivan Drago (Dolph Lundgren) und seinem Sohn Viktor (Florian Munteanu) gehen soll:

„Ein weiterer Herzensbrecher.. Ich habe es gerade erst herausgefunden… Einmal mehr nagen dieser pathetische, 94-jährige Produzent und seine dämlichen, nutzlosen Geier von Kindern, Charles und David, die Knochen eines anderen wunderbaren Charakters blank, den ich erschaffen habe, ohne mir etwas davon zu sagen. Ich entschuldige mich bei den Fans. Ich wollte nie, dass ‚Rocky‘-Charaktere von diesen Parasiten ausgebeutet werden… Übrigens habe ich nichts als Respekt für meinen wahren Freund Dolph Lundgren.“

Ziemlich erhitzt die Gemüter. Am besten, ihr lenkt euch mit einem dieser Sportfilme im Video ab.

„Drago“: Darum soll es im kommenden Spin-off gehen

Die Wut des 76-Jährigen ist verständlich. Stallone fürchtet, dass mit jedem weiteren Spin-off die „Rocky“-Filme völlig verwässert und das Erbe und die Bedeutung der Filmreihe nachlassen könnten. Und Rocky Balboa gehört schließlich zusammen mit John Rambo zu Stallones größten Rollen. Sie sind seine Babys. Nichtsdestotrotz hat er (leider) kein Mitspracherecht in dieser Sache, mehr als poltern und fluchen wird ihm also nicht übrigbleiben.

Wann genau das neue Spin-off erscheinen soll, ist in dieser frühen Produktionsphase noch nicht bekannt. Klar ist, dass das Drehbuch von Robert Lawton („Crave“) verfasst wird, der mit seinem unverfilmten Drehbuch „Becoming Rocky“ Aufmerksamkeit erregen konnte. Zudem werden sowohl Lundgren als auch Munteanu als Ivan und Viktor Drago zurückkehren. Munteanu wird außerdem in „Creed III“ mit von der Partie sein. Die beiden Filme könnten sich also handlungstechnisch überschneiden. Bleibt nur die Frage, ob MGM und Amazon den neuen Film ins Kino bringen wollen oder direkt über Amazon Prime Video veröffentlichen werden.

Die „Rocky“-Filme sind absoluter Kult. Das kann man auch von diesen weiteren Filmen in unserem Quiz behaupten. Erkennt ihr sie alle? Testet euer Wissen:

Könnt ihr diese 15 Kultfilme anhand eines Bildes erkennen?

Hat dir dieser Artikel gefallen? Diskutiere mit uns über aktuelle Kinostarts, deine Lieblingsserien und Filme, auf die du sehnlichst wartest – auf Instagram und Facebook. Folge uns auch gerne auf Flipboard und Google News.