Conjuring - Die Heimsuchung Poster

Bestätigt: „The Crooked Man“ bekommt seinen eigenen „Conjuring“-Ableger

Marek Bang |

Wer hätte gedacht, dass sich aus dem nur 20 Millionen US-Dollar teuren ersten „Conjuring“-Film nicht nur ein Mega-Hit entwickeln würde, sondern auch ein ganzes Horror-Universum mit zahlreichen Ablegern wie etwa dem Spin-off Annabelle“. Ein Einspielergebnis von 318 Millionen US-Dollar machte letzteres allerdings spielend möglich und so steht uns nun ein weiterer Film der Reihe ins Haus.

Das Ehepaar Ed und Lorraine Warren (Vera Farmiga und Patrick Wilson) wird in „Conjuring 3“  wieder auf die Leinwand zurückkehren. Doch das ist lange noch nicht alles, denn es warten weitere Filme aus dem Grusel-Universum auf uns. So erhält unter anderem die Nonne Valak aus „Conjuring 2“ einen eigenen Film und auch der sogenannte „Crooked Man“ (siehe Bild links) darf sich bald in einem eigenen Kino-Abenteuer austoben.

„Conjuring“-Spin-off „The Nun“ bekommt deutschen Kinostart!

Auf den Spuren von Annabelle: „The Crooked Man“ bekommt eigenen Film

Wie unter anderem der Hollywood Reporter berichtet, ist der „Crooked Man“-Film bereits beschlossene Sache. Bereits in „Conjuring 2“ sorgte die dürre Kreatur mit dem angsteinflößenden Kopf für zwei Schauer-Momente, nun soll ihre Leinwand-Präsenz deutlich ausgebaut werden. Mit Neuling Mike Van Waes steht bereits ein Drehbuchautor fest, der die Vorlage für den Ableger entwickeln soll.

Grusel im echten Leben: Diese mysteriösen Vorfälle sind beim Dreh von „Conjuring“ wirklich passiert!

Genre-Mastermind James Wan wird als Produzent erneut die Fäden in der Hand halten. Ein Kinostart steht in diesem sehr frühen Stadium natürlich noch nicht fest und auch ein Regisseur wurde noch nicht verpflichtet. Wir verstehen die Ankündigung entsprechend als vertraglich fixierte Absichtserklärung, das „Conjuring“ -Universum weiter wachsen zu lassen.

Hat dir "Bestätigt: „The Crooked Man“ bekommt seinen eigenen „Conjuring“-Ableger" von Marek Bang gefallen? Schreib es uns in die Kommentare oder teile den Artikel. Wir freuen uns auf deine Meinung - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook, Twitter oder Instagram folgen.