Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. Concrete War

Concrete War

Filmhandlung und Hintergrund

Michael Pare („Moon 44“, „Desert Force“) überzeugt erneut in einer außergewöhnlich körperbetonten Rolle. Der einsame Kampf um die Frau seines Herzens in der klaustrophobischen Enge eines Wolkenkratzer entleiht sich etliche Motive und Handlungsmuster von dem Actionklassiker „Stirb langsam“, bedient sich mit seinen streng stilisierten Bildern aber auch klassischer Westernmotive. Mit einem Paukenschlag eröffnet Regisseur...

Susan Drake erfährt erst, daß ihr Mann Eric eine Mafiavergangenheit hat, als sie vom Mob entführt wird, der mit ihr als Geisel alte Rechnungen mit Eric begleichen will. Susans Ex-Mann, der Cop Jeff, liebt seine Frau immer noch und kann Eric deshalb nicht ausstehen. Dennoch tun sich die beiden zusammen, um Susan aus den Fängen des Mobbosses John Lombardi zu befreien. In Lombardis Refugium, einem einsamen Wolkenkratzer, beginnt der langwierige Kampf gegen die Mafiaschergen. Jeff gelingt es, Susan zu befreien, aber Eric wird tödlich getroffen. Jeff rächt den einstigen Rivalen, der im Kampf um die Frau, die beide liebten, zum Freund geworden war.

Zwei Rivalen kämpfen in einem Wolkenkratzer gemeinsam gegen die Mafia, um die Dame ihres Herzens zu befreien. Hochexplosive Acion im Stile von „Stirb langsam“ mit Michael Pare.

Darsteller und Crew

  • Michael Paré
  • Shannon Tweed
  • Bobby DiCicco
  • Robert Pucci
  • Robert Miano
  • William Sachs
  • Jim Byrnes
  • Richard Sawyer
  • Kent L. Wakeford
  • Garry Schyman

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Michael Pare („Moon 44“, „Desert Force“) überzeugt erneut in einer außergewöhnlich körperbetonten Rolle. Der einsame Kampf um die Frau seines Herzens in der klaustrophobischen Enge eines Wolkenkratzer entleiht sich etliche Motive und Handlungsmuster von dem Actionklassiker „Stirb langsam“, bedient sich mit seinen streng stilisierten Bildern aber auch klassischer Westernmotive. Mit einem Paukenschlag eröffnet Regisseur William Sachs („Hot Chili“) sein nicht immer treffsicheres Actionwerk und sorgt von Beginn an für Spannung. Actionfans werden das zu schätzen wissen.
    Mehr anzeigen