Filmhandlung und Hintergrund

Jede Menge Liebe zur Insel Zypern ist spürbar in dieser genau dort entstandenen Roadmovie-Romantikkomödie, wenn die Kamera nicht müde wird, die (auf den ersten Blick schon recht kargen) Reize der Mittelmeerinsel in wirklich jeder Einstellung ins rechte Licht zu rücken, derweil im Soundtrack einheimische Weisen mehr oder minder passend dazu perlen. Die Geschichte birgt ihre Reize, nicht alles daran wirkt zwingend logisch...

Er ist auf der Flucht vor einer festen Beziehung, geht nicht ans Handy, driftet ziellos mit dem Mercedes-Cabrio durch Zypern. Sie ist ihrem Bräutigam vor dem Altar davongelaufen und stolpert ihm im Brautkleid vors Auto, möchte ein Stück weit mitgenommen werden. Er hat eigentlich keine Lust dazu, aber sie ist schön und offenbar ernsthaft verzweifelt, also nimmt er sie mit. Gemeinsam fahren sie über die Insel, streiten munter, kommen sich aber auch langsam näher und genießen schließlich offen die Wonnen des Augenblicks.

Ein Herr und eine Dame jeweils auf der Flucht vor ihren Beziehungen, reisen ein Stück gemeinsam des Weges. Romantische Komödie mit Um- und Abwegen, federleicht inszeniert in den Kulissen der Mittelmeerinsel Zypern.

Darsteller und Crew

  • Melia Kreiling
    Melia Kreiling
  • Orestes Sophocleous
    Orestes Sophocleous
  • Penny Pollak
    Penny Pollak
  • Stelana Kliris
    Stelana Kliris
  • Marios Piperides
    Marios Piperides
  • Adonis Pouroulis
    Adonis Pouroulis
  • Stephan Metzner
    Stephan Metzner
  • Stylianos Constantinou
    Stylianos Constantinou
  • Argyro Christodoulides
    Argyro Christodoulides

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Jede Menge Liebe zur Insel Zypern ist spürbar in dieser genau dort entstandenen Roadmovie-Romantikkomödie, wenn die Kamera nicht müde wird, die (auf den ersten Blick schon recht kargen) Reize der Mittelmeerinsel in wirklich jeder Einstellung ins rechte Licht zu rücken, derweil im Soundtrack einheimische Weisen mehr oder minder passend dazu perlen. Die Geschichte birgt ihre Reize, nicht alles daran wirkt zwingend logisch, aber für eine unterhaltsame abendfüllende Realitätsflucht ist gesorgt.

Kommentare