Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. Cloverfield
  4. News
  5. „Cloverfield“: Habt ihr bemerkt, dass sich King Kong im Film versteckt hat?

„Cloverfield“: Habt ihr bemerkt, dass sich King Kong im Film versteckt hat?

„Cloverfield“: Habt ihr bemerkt, dass sich King Kong im Film versteckt hat?
© Paramount

2008 startete mit „Cloverfield“ eine Filmreihe, die erst im vergangenen Jahr völlig überraschend mit „10 Cloverfield Lane“ eine Fortsetzung erhielt. Mittlerweile wird stark vermutet, dass Teil 3 schon dieses Jahr in die Kinos kommt und sogar ein weiterer Eintrag in der Reihe wird schon vermutet. Doch wir wollen unseren Blick heute genauer auf den Found-Footage-Film werfen, mit dem das Franchise begann und euch drei Easter Eggs zeigen, die ihr bestimmt noch nicht gesehen habt.

Poster Cloverfield

Streaming bei:

Alle Streamingangebote

Mit „Kong: Skull Island“ und seinem Gastauftritt in „The Lego Batman Movie“ (Spoiler!) feiert King Kong in diesem Jahr gleich ein doppeltes Comeback. Zuvor haben wir den Riesenaffen zuletzt in Peter Jacksons „King Kong“ im Kino gesehen, richtig? Nein, nicht ganz. 2008 statte das berühmte Monster seinem ähnlich furchterregenden Artgenossen in „Cloverfield“ einen Besuch ab.

Wenn ihr King Kong in dem Found-Footage-Film verpasst habt, braucht ihr euch allerdings nicht zu ärgern, denn ein Blinzeln reichte dafür bereits aus. Regisseur Matt Reeves scheint nämlich ein Fan von Horror-Klassikern zu sein und baute deswegen gleich drei kurze Aufnahmen in seinen Film ein, in denen man frühere Werke erkennen kann. Sofern man genau hinschaut.

King Kong und zwei weitere Monster statten „Cloverfield“ einen Besuch ab

In Minute 24:06 findet sich deswegen eine Aufnahme von „Formicula“ („Them!“) aus dem Jahr 1954, wenn 45:27 Minuten vergangen sind, könnt ihr bei genauerer Betrachtung ein Bild von „Panik in New York“ („The Beast from 20.000 Fathoms“) von 1953 sehen und bei 1:06:55 gibt es zu guter Letzt die eben erwähnte Aufnahme von „King Kong und die weiße Frau“ (1933).

 

Bei „10 Cloverfield Lane“ werden wir nach versteckten Anspielungen dieser Art wohl vergeblich suchen, immerhin handelt es sich dabei nicht um einen Found-Footage-Film, wo sich die Huldigungen der Klassiker besonders anbot.

Für den nächsten Blick auf King Kong müssen wir Gott sei Dank nicht derart genau hinsehen, denn „Kong: Skull Island“ präsentiert uns ab dem 09. März 2017 in deutschen Kinos gleich den größten Riesenaffen aller Zeiten, womit er schwer zu übersehen sein dürfte.