Filmhandlung und Hintergrund

Wer wissen will, warum der Cinco de Mayo (der 5. März) in ganz Lateinamerika ein bedeutendes Datum und in Mexiko gar der Nationalfeiertag ist, erfährt die Antwort aus diesem liebevoll detailreich ausgestatteten Schlachtengemälde und cineastischen Prestigeprojekt aus Mexiko, gewidmet dem verlustreichen Befreiungskampf der jugendlichen Republik und ihres im Alter 33 Jahren allzu früh entschlafenen Helden. Actiongeladene...

Zur Mitte des 19. Jahrhunderts haben republikanische Kräfte den mexikanischen Bürgerkrieg für sich entschieden, nicht zuletzt ist dies das Verdienst des jungen Revolutionsgenerals Ignacio Zaragoza. Den Franzosen aber passt es gar nicht, sie wollen eine Regierung unter der Kontrolle Galliens, schicken Truppen und installieren den österreichischen Marionettenkaiser Maximilian. Erneut ist es an Zaragoza und seinen technisch weit unterlegenen Truppen, das Land zu befreien und die Besatzer zu verjagen.

Mitte des 19. Jahrhunderts schüttelt die junge Republik Mexiko in einer Kraftanstrengung die kolonialen Ketten ab. Episches Kostümdrama und Schlachtengemälde um den mexikanischen Freiheitskampf und seine Köpfe.

Darsteller und Crew

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

So werten die User ø 0,0
5
 
Stimmen
4
 
Stimmen
3
 
Stimmen
2
 
Stimmen
1
 
Stimmen
So werten die Kritiker (1 Stimme)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

    Kritikerrezensionen

    • Wer wissen will, warum der Cinco de Mayo (der 5. März) in ganz Lateinamerika ein bedeutendes Datum und in Mexiko gar der Nationalfeiertag ist, erfährt die Antwort aus diesem liebevoll detailreich ausgestatteten Schlachtengemälde und cineastischen Prestigeprojekt aus Mexiko, gewidmet dem verlustreichen Befreiungskampf der jugendlichen Republik und ihres im Alter 33 Jahren allzu früh entschlafenen Helden. Actiongeladene und interessante Geschichtsstunde.

    Kommentare