Chungking Express

  1. Ø 0
   1994
Trailer abspielen
Chungking Express Poster
Trailer abspielen
Alle Bilder und Videos zu Chungking Express

Filmhandlung und Hintergrund

Chungking Express: Pulsierendes Großstadt-Drama über zwei Polizisten von Hongkong-Newcomer Wong Kar-wai.

Die zwei Polizisten 223 und 663 verbindet außer der Tatsache, daß sie nach längeren Beziehungen plötzlich einsam sind, nur ein gemeinsamer Lieblingsschnellimbiß. 223 verliebt sich nach der Trennung von seiner Freundin ausgerechnet in eine Schwerverbrecherin, die mit Heroin dealt. 663 ist so lethargisch, daß er nicht einmal merkt, daß sich mit der Nichte des Schnellimbißbesitzers längst wieder ein weibliches Wesen in sein Leben eingeschlichen hat.

In einer Einkaufspassage mitten in Hongkong begegnet der Polizist mit der Dienstnummer 223 einer verführerischen jungen Frau mit blonder Perücke und dunkler Sonnenbrille. Er verliebt sich in sie, obwohl das Mädchen mit Drogen handelt. Währenddessen versucht die Kellnerin eines Nacht-Schnellimbisses den Polizisten mit der Dienstnummer 663 zu erobern. Als er ihren Avancen schließlich nachgibt und eine Einladung zum gemeinsamen Bar-Besuch annimmt, platzt das Rendezvous, weil die Verliebte nicht erscheint.

Hongkong heute: Die unglücklichen Liebesgeschichten der Polizisten 223 und 663 kreuzen sich an ihrem Lieblingsschnellimbiß. Episodischer Großstadtfilm voller Rasanz, stilistischer Raffinesse und Poesie.

Darsteller und Crew

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

So werten die User (0)
5
 
Stimme
4
 
Stimme
3
 
Stimme
2
 
Stimme
1
 
Stimme
So werten die Kritiker (1 Stimmen)
5
 
Stimme
4
 
Stimme
3
 
Stimme
2
 
Stimme
1
 
Stimme

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

Kritikerrezensionen

  • Hut ab vor Quentin Tarantino: Hielte er mit seiner bedingungslosen Ein-Mann-Kampagne für die Entdeckung des Hongkong-chinesischen Regiegenies Wong Kar-Wai nicht seit Monaten die Presse in Atem, „Chungking Express“, Wongs vierte Regiearbeit, wäre nach wie vor ein unentdecktes Kleinod aus einer Produktionsstätte, mit der man gemeinhin Actionfilme assoziiert. Natürlich zeichnet sich auch diese wunderbar kunstvolle und einfallsreiche Großstadtballade über vier einsame Herzen auf der Suche nach Liebe durch Rasanz und ständige Bewegung aus, das aber nur, weil Wong sich das hohe Tempo vom frenetischen Lebensrhythmus seiner Heimatmetropole diktieren läßt. Und mit was für einer Souveränität und Selbstsicherheit dieser Mann filmt. Hier ist ein Regisseur, der nicht einfach nur eine Geschichte erzählen will. Er will mit Bildern erzählen, die zudem noch frisch und unverbraucht sein sollen. Die handgehaltene Kamera von Chris Doyle bietet Wong optimale Bewegungsfreiheit, die er konsequent nutzt. Gleichzeitig öffnet sie ihm den Raum für stilistische Finessen: Meisterlich setzt er eingefrorene Bilder, Jump Cuts oder beschleunigt- verzerrte Montagen ein, die in der Hand dieses Meisters nie zum Selbstzweck geraten. Vielmehr betonen sie Entwicklungen, Gefühle, Atmosphäre in dieser ganz klassischen und doch so neuartigen Boy Meets Girl-Geschichte. Das Ergebnis ist der bislang europäischste Film Hongkong-chinesischen Ursprungs, der Erinnerungen an die unkonventionelle Haltung der besten frühen Godard-Filme weckt. „Chungking Express“ teilt sich in zwei nur thematisch miteinander verbundene Geschichten, in deren Mittelpunkt jeweils ein Polizist steht. Die erste, hektische Episode, in der sich der von seiner Freundin verlassene Cop 223 in eine geheimnisvolle Frau mit blonder Perücke und Regenmantel verliebt, die in einen Drogenschmuggel verwickelt ist, bricht so unvermittelt ab, daß sie wie ein Vorfilm im Film, wie eine Ouvertüre wirkt und den Zuschauer zunächst unvermittelt in die Leere laufen läßt. Ein echter Coup, denn der Effekt ist verblüffend und zutiefst kathartisch. Wenn mit dem Auftritt von Cop 663 im von beiden Hauptfiguren frequentierten Nacht-Schnellimbiß im Herzen der Stadt die zweite Story beginnt, ist man ganz auf den Film konzentriert: Jetzt nimmt Wong das Tempo zurück, um die ihm offensichtlich wichtigere Geschichte zu erzählen. Hier ist es die hinreißende Nichte des Schnellimbiß- Besitzers (Faye Wong in einer Rolle, für die Drew Barrymore töten würde), die sich verliebt und alles daran setzt, Cop 663 für sich zu gewinnen. Doch bis es so weit ist, vergeht eine knappe Stunde, deren Charme, Humor und Einfallsreichtum im heutigen Kino ihresgleichen suchen. Neben der unglaublichen Bildsprache sind es die Off-Erzählungen der vier Hauptpersonen, die den unglaublich schnell gedrehten, über weite Strecken improvisierten „Chungking Express“ zum besten Liebesfilm dieses Jahrzehnts, zum Feel Good Movie mit Herz und Verstand machen. Jetzt gilt es nur noch, auch ein breites Publikum von dem Umstand zu überzeugen, daß da ein Meisterwerk in die Kinos kommt. Bei diesen Bemühungen möchte man Kinowelt uneingeschränkt Glück wünschen. ts.

News und Stories

Kommentare