Er ist der Inbegriff des Superhelden.

Würden gerne als Superman in die Luft gehen: Brandon Routh und Tom Welling Bild: Warner

Kein Wunder also, dass in Hollywood eine Menge Schauspieler scharf auf den Job als Clark Kent alias Superman sind. Zumal mit Christopher Nolan der geniale Regisseur hinter dem Neustart der Kryptonsaga steht, der schon Batman vom belächelten B-Movie-Helden zum gefeierten „Dark Knight“ erhob.

Am lautesten schreien momentan zwei Jungstars, die bereits wissen, wie sich das rote Cape trägt, wie der Hitzeblick ins Ziel zu setzen ist und wie unter dem Einfluss von Krypton ein Schwächeanfall gespielt wird: Brandon Routh, der zuletzt im viel kritisierten „Superman Returns“ die Titelrolle einnahm, und Tom Welling, der in der gefeierten TV-Serie „Smallville“ um den jungen Superhelden den Teenie-Clark-Kent mimt.

Fünf Kandidaten im erweiterten Kreis

Brandon Routh

Vermutlich hat daher Tom Welling größere Chancen. Der „Smallville„-Bewohner äußert sich zurückhaltend optimistisch: „Ich bin absolut bereit, aber da müsste schon einiges zusammenkommen, damit das klappt.“ Zwar würde der Darsteller der äußerst beliebten Serie eine riesige Fanbasis in die Kinos locken. Doch glauben Kenner, dass Regisseur Christopher Nolan wie bei „Batman Begins“ gerne ein völlig neues Gesicht für Clark Kent sähe.

Zu den aussichtsreichen Kandidaten, die bisher bei Nolan vorsprachen, gehört Zachary Levi, der sich in der Serie „Chuck“ als Computernerd mit den amerikanischen Geheimdiensten anlegt. Konkurrent Joe Manganiello hat dafür schon eine kleine Rolle im Comic-Spektakel „Spider-Man“ vorzuweisen.

Nach Angaben des verantwortlichen Filmriesen Warner hat die besten Karten aber Jon Hamm: Als Hauptdarsteller der starken Serie „Mad Men“ um eine New Yorker Werbeagentur erntete er viel Kritikerlob und wird für das Superman-Reboot „ernsthaft in Erwägung gezogen.“

Der Arbeitstitel des Films lautet übrigens „Man of Steel – Mann aus Stahl“. Mal sehen, wer sich demnächst offiziell so nennen darf …

Zu den Kommentaren

Kommentare