Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. Chernaya Molniya

Chernaya Molniya

  
Play Trailer

Filmhandlung und Hintergrund

Melancholische Sowjetnostalgie prallt geradewegs auf „Spider Man“, wenn Dmitriy Kiselev, der Cutter von „Night Watch“ und „Day Watch“, im effektvollen Regiedebüt einen schüchternen jungen Mann mit Hilfe russischer Geheimtechnologie und unter schwerem Einsatz achtbarer Computeranimationen zum Superhelden nach Marvel-Muster komplett mit ahnungslosem Kirsten-Dunst-Ersatz, freundlichem Forscher-Opi und neidischer Nemesis...

Als Student Dima aus Moskau von seinem Vater ein Auto geschenkt bekommt, ist die Enttäuschung zunächst groß, denn Dima träumt von schnellen Limousinen und nicht von einem museumsreifen Wolga. Dann aber merkt er, als ihm dunkle Gestalten folgen, dass sein Wagen weit mehr kann als bloß den Schulweg verkürzen - raketengleich fliegen zum Beispiel. Dima nutzt das wendige Wundergefährt im Kampf gegen die Kriminalität und avanciert schnell zum anonymen Helden der Massen, genannt der Schwarze Blitz. Doch seine Feinde schlafen nicht.

Der brave Hochschüler Dima könnte zu außerordentlichen Heldentaten berufen sein. Mit seinem neuen Auto kein Problem. Russisches Superheldenabenteuer mit allem, was an Klischee, Effekten und Action dazu gehört.

Bilderstrecke starten(26 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu Chernaya Molniya

Darsteller und Crew

  • Timur Bekmambetow
    Timur Bekmambetow
    Infos zum Star
  • Grigorij Dobrjgin
  • Jekaterina Wilkowa
  • Valeri Zolotukhin
  • Viktor Werzbitskij
  • Ekaterina Wasilewa
  • Juosas Budraitis
  • Iwan Schidkow
  • Sergej Garmash
  • Dimitri Kiselew
  • Alexander Wojtinskij
  • Iwa Stromilowa
  • Sergei Trofimow
  • Dimitrii Aleinikov
  • Ilja Lebedew
  • Jurij Poteenko

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

5,0
2 Bewertungen
5Sterne
 
(2)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Kritikerrezensionen

  • Melancholische Sowjetnostalgie prallt geradewegs auf „Spider Man“, wenn Dmitriy Kiselev, der Cutter von „Night Watch“ und „Day Watch“, im effektvollen Regiedebüt einen schüchternen jungen Mann mit Hilfe russischer Geheimtechnologie und unter schwerem Einsatz achtbarer Computeranimationen zum Superhelden nach Marvel-Muster komplett mit ahnungslosem Kirsten-Dunst-Ersatz, freundlichem Forscher-Opi und neidischer Nemesis aufbaut. Kann mit den amerikanischen Vorbildern mithalten, sollte auch hierzulande ankommen und dürfte Ableger werfen.
    Mehr anzeigen