1. Kino.de
  2. Filme
  3. Chen Mo und Meiting

Chen Mo und Meiting

Kinostart: 28.11.2002

Filmhandlung und Hintergrund

Tragisches, authentisch inszeniertes Beziehungsdrama über ein liebeshungriges und ebenso liebesunfähiges Paar in Peking.

Der junge Chen Mo (Wang Lingbo) wurde als Vollwaise von seinem Bruder aufgezogen. Um Geld für eine dringend nötige Augenoperation seines Bruders zu verdienen, begibt er sich nach Peking, wo er sich als illegaler Blumenverkäufer verdingt. Dabei trifft er auf Mei Ting (Du Huanan), ihrerseits Tochter einer während der Kulturrevolution umgesiedelten Familie, die nach der Trennung ihrer Eltern nun bei ihrem hartherzigen Onkel wohnt und in einem Friseursalon arbeitet. Gegen den Widerstand einer feindseligen Umwelt versuchen die beiden Außenseiter, sich jenes Familienidyll zu schaffen, das beide in der Vergangenheit entbehrten.

Nach bestem Cinema-Verité-Prinzip erzählt der chinesische Regisseur Liu Hao eine traurig-schöne Liebesgeschichte der Marke klar & wahr.

Liebeshungrig und gleichzeitig beziehungsunfähig versuchen eine vom Leben enttäuschte Friseuse und ein Blumenverkäufer in Peking zusammen ein Familienleben heraufzubeschwören, das keiner von beiden je hatte. Jeder übernimmt eine Zeit lang die Elternfunktion beim anderen, in dem Glauben, dass die elterliche Liebe die wahrhaftigste und verlässlichste wäre.

Bilderstrecke starten(3 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu Chen Mo und Meiting

Darsteller und Crew

  • Wang Lingbo
    Wang Lingbo
  • Du Huanan
    Du Huanan
  • Liu Hao
    Liu Hao
  • Dan Dongbing
    Dan Dongbing
  • Li Bingqiang
    Li Bingqiang
  • Qingqing
    Qingqing
  • Song Ge
    Song Ge

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Chen Mo und Meiting: Tragisches, authentisch inszeniertes Beziehungsdrama über ein liebeshungriges und ebenso liebesunfähiges Paar in Peking.

    In seinem bemerkenswerten Spielfilmdebüt schafft der chinesische Regisseur Liu Hao ähnlich wie seine dänischen Dogma-Kollegen unter Verzicht auf künstliches Licht, mit Direktton und ausschließlich an Originalschauplätzen gedreht unverfälschte Bilder, die eine beeindruckend authentische und realistische Liebestragödie aus dem heutigen Peking erzählen.

Kommentare