Filmhandlung und Hintergrund

Actiondrama aus der Bleifußwelt der populären amerikanischen CART-Rennserie, natürlich mit der notwendigen Portion Erotik versetzt. Der rasante TV-Spielfilm um alte Freunde, die zu Rivalen wurden, ist von Bond-Film-Regisseur John Glen inszeniert. Die Bilder stammen von William A. Fraker („Rosemary’s Baby„, „Der Exorzist II“ u. v. a.), einem der renommiertesten Kameramänner Hollywoods. Trotz aller Bemühungen liefert...

Der Mechaniker Tommy und der Rennfahrer Mike waren Freunde – bis Tommy mit Mikes Freundin Chris durchbrannte. Mike ist außer sich, als er erfährt, daß sein Boss, der Rennstallbesitzer Valiant, den Erzfeind ins Team geholt hat. Gleich bei den ersten Testfahrten geraten die Rivalen aneinander. Kaum hat Tommy eine superschnelle Runde auf den Asphalt gelegt, geht auch Mike auf die Strecke – und schießt den Exfreund ins Aus. Der Streit eskaliert, Mike verliert sein Auto an den Teamfahrer Blondell, doch Tommy tritt vor dem großen Rennen in Daytona seinen Wagen an Mike ab. Der wird Zweiter hinter Blondell und schließt wieder Frieden mit Chris und Tommy.

Die Rennfahrer Tommy und Mike haben sich über den Kampf um die Gunst einer Frau entzweit und gehen als Rivalen auf die Strecke. Rennfahraction im Sog von „Tage des Donners„.

Darsteller und Crew

Kritiken und Bewertungen

So werten die User ø 0,0
5
 
Stimmen
4
 
Stimmen
3
 
Stimmen
2
 
Stimmen
1
 
Stimmen
So werten die Kritiker (1 Stimme)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

    Kritikerrezensionen

    • Actiondrama aus der Bleifußwelt der populären amerikanischen CART-Rennserie, natürlich mit der notwendigen Portion Erotik versetzt. Der rasante TV-Spielfilm um alte Freunde, die zu Rivalen wurden, ist von Bond-Film-Regisseur John Glen inszeniert. Die Bilder stammen von William A. Fraker („Rosemary’s Baby„, „Der Exorzist II“ u. v. a.), einem der renommiertesten Kameramänner Hollywoods. Trotz aller Bemühungen liefert Glen keinen Pistenrenner wie das Tom-Cruise-Vehikel „Tage des Donners„, an dem sich Cover und „deutscher“ Titel ungeniert orientieren. Statt eines explosiven Gemisches aus Haß und Hochgeschwindigkeit kommt letztlich auch viel warme Luft.

    Kommentare