Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. Chaw

Chaw

Filmhandlung und Hintergrund

Westliche Vorbilder sind unverkennbar, werden aber nicht plump kopiert, sondern originell variiert, um landestypische Folklore angereichert und mit feinem, sehr trockenen Humor unterminiert. Tatsächlich funktioniert die Satire oft besser als der Horror, wenn ein in Tageslichtszenen doch recht leicht als Computereffekt identifizierbares Monstrum immer da auftaucht, wo es das Drehbuch grad am liebsten hat und am liebsten...

Detective Shin ist gerade erst von Seoul in die tiefste Prinz und eine Gemeinde angeblich ohne Kriminalität versetzt worden, als genau dort eine rätselhafte Serie von höchst unnatürlichen Todesfällen Gesetzeshüter und Dorfhonoratioren vor Rätsel stellt. Fast scheint es, als triebe ein fürchterliches Untier sein Unwesen in der Umgebung, aber genau zur bevorstehenden Erntezeit ist das eine Nachricht, die besonders die Bauern nicht gerne an die große Glocke hängen würden. Shin behält die Nerven, bleibt unbestechlich, findet Verbündete und geht auf die Jagd.

Ein monströses Wildschwein dezimiert die Bürger einer friedvollen Provinzgemeinde, bevor sich eine illustre Jagdgesellschaft seiner annimmt. Humorvoller, gut ausgestatteter Horrorfilm aus Korea.

Bilderstrecke starten(6 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu Chaw

Darsteller und Crew

  • Eom Tae-woong
  • Yoon Jae-Moon
  • Jeong Yu-mi
  • Josiah D. Lee
  • Shin Jeong-won
  • Chin Wonsuk
  • Dong Bok Yom
  • Doo Jin Kim
  • Hans Uhlig
  • Barry Stone
  • Michael Ching

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Westliche Vorbilder sind unverkennbar, werden aber nicht plump kopiert, sondern originell variiert, um landestypische Folklore angereichert und mit feinem, sehr trockenen Humor unterminiert. Tatsächlich funktioniert die Satire oft besser als der Horror, wenn ein in Tageslichtszenen doch recht leicht als Computereffekt identifizierbares Monstrum immer da auftaucht, wo es das Drehbuch grad am liebsten hat und am liebsten kreischenden Menschen speist. Was in Amerika gut für lieblos realisierte achtzig Low-Budget-Minuten wäre, gerät in Korea zum liebevoll ausgestatteten Zwei-Stunden-Spektakel.
    Mehr anzeigen