Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. Charlie und die Schokoladenfabrik
  4. News
  5. Mit dem perfekten Macher: Netflix bringt „Charlie und die Schokoladenfabrik" gleich doppelt zurück

Mit dem perfekten Macher: Netflix bringt „Charlie und die Schokoladenfabrik" gleich doppelt zurück

Nino Bozzella |

© Weltkino Filmverleih GmbH

Auf Netflix werden zwei Serien zu „Charlie und die Schokoladenfabrik“ kommen, und zwar von einem ganz besonderen Regisseur.

Charlie und die Schokoladenfabrik“ wurde zum ersten Mal im Jahr 1971 verfilmt. 2005 kam eine weitere Adaption hinzu, die die meisten noch gut in Erinnerung haben dürften. Damals führte Tim Burton Regie und Johnny Depp verkörperte die Hauptfigur des Willy Wonka. Netflix will nun jeweils zwei animierte Serien aus dem Franchise entwickeln. Regie soll dabei kein Geringerer als Taika Waititi führen. Der charismatische Regisseur erhielt dieses Jahr einen Oscar für seinen Film „Jojo Rabbit“ für das beste originale Drehbuch, zusätzlich agierte er auch als einer der Hauptdarsteller.

Laut IndieWire soll Waititi bei beiden Serien jeweils die Regie, das Drehbuch und die Produktion übernehmen. Eine Serie wird die Welt und die Charaktere des Kinderbuches behandeln. Die zweite Serie fokussiert sich mehr auf das Volk der Oompa Loompas. Netflix verspricht dabei, dass zwar man an der Quintessenz des Buches festhalten möchte, zugleich soll die Welt der Vorlage ausgebaut werden.

Diese Netflix-Serien kommen noch dieses Jahr:

Deshalb ist MCU-Regisseur Taika Waititi die perfekte Wahl

Der Regisseur ist bekannt für seinen ausgefallenen Humor und seine einzigartigen Art, Filme zu machen. Bereits mit Marvels „Thor: Tag der Entscheidung“ konnte Waititi seine Kreativität demonstrieren.  Gideon Simeloff, Entertaiment Direktor bei Roald Dahl Story Company, die als Co-Produzentin der Serien fungieren wird, hat sich sehr positiv über die Wahl von Waititi geäußert: „Taikas Flair und Sinn für Humor ähnelt sehr dem von Willy Wonkas Art. Deshalb können wir uns niemand anderes für diese kreative Verantwortung der beiden Netflix-Shows vorstellen“.

Man darf gespannt sein, wie „Charlie und die Schokoladenfabrik“ nach Waititis Vision aussehen wird. Netflix ist hat hinsichtlich ihrer Projekte schon öfter Experimentierfreude bewiesen. Deshalb könnte die Serienadaption des Klassikers auch gut zu der Plattform passen. Auf dem Streaming-Dienst gibt es noch weitere großartige Highlights im März, die ihr nicht verpassen solltet.

Hier könnt ihr euer Netflix-Wissen unter Beweis stellen:

Hat dir dieser Artikel gefallen? Dann hinterlasse uns einen Kommentar auf dieser Seite und diskutiere mit uns über aktuelle Kinostarts, deine Lieblingsserien und Filme, auf die du sehnlichst wartest. Wir freuen uns auf deine Meinung.

Zu den Kommentaren

News und Stories

  • Solo für Willy Wonka

    Solo für Willy Wonka

    Die exzentrische Figur aus „Charlie und die Schokoladenfabrik“ bekommt ihren eigenen Film.

    Alexander Jodl  
  • Willy Wonka wird Musical

    2005 feierte Johnny Depp als Willy Wonka in Charlie und die Schokoladenfabrik einen großen Kinoerfolg. Jetzt will das Studio Warner Bros. die Filmversion einer Geschichte von Roald Dahl in ein Musical umwandeln. Darin werden die Oompa Loompahs wie im Film singen und tanzen, und auch Willy und Charlie bekommen mindestens ein Duett. Sam Mendes ist an dem Projekt beteiligt und denkt noch darüber nach, die Regie zu übernehmen...

    Kino.de Redaktion  
  • Oscar 2006: "Visual Effects" Vornominierung

    Am Freitag gab die Academy of Motion Picture Arts and Sciences die sieben vorläufigen Nominierungen in der Kategorie „Best Visual Effects“ bekannt. Die sieben Kandidaten sind Batman Begins, Charlie und die Schokoladenfabrik, Harry Potter und der Feuerkelch, Die Chroniken von Narnia: Der König von Narnia, King Kong, Star Wars: Episode III - Die Rache der Sith und Krieg der Welten. Die Filme setzten sich gegen anfänglich...

    Kino.de Redaktion  

Kommentare