Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. Cesky Sen - Der tschechische Traum

Cesky Sen - Der tschechische Traum

Tschechische Fassung mit englischen Untertiteln - OV-Trailer

Ceský sen: Dokumentafilm über den Einfluss von Massenmedien.

Poster

Filmhandlung und Hintergrund

Dokumentafilm über den Einfluss von Massenmedien.

Um die Mechanismen der modernen Marktwirtschaft und ihres Sprachrohrs, der Werbung, mal bildhaft zu entschlüsseln, schlüpfen die tschechischen Filmstudenten Vít Klusák und Filip Remunda in teuren Yuppiezwirn, scharen ein professionelles Marketing-Team um sich und werben fortan für „Hypermarkt“, Tschechiens größten Konsumtempel aller Zeiten, der als Potemkinsches Dorf irgendwo draußen auf dem Acker entsteht. Trotz eigens komponierterem Themensong und jeder Menge Werbekanonade mit Slogans wie „Bleibt weg“ oder „Kauft nichts“ strömt das Volk in Scharen an.

Wieder ein Guerillafilm-Publicitystunt bzw. eine Kinodoku, die mit klassischem Dokumentarfilm wenig bis gar nichts am Hut hat, aber dafür prima unterhält.

„Cesky Sen“ hält den größten Konsumschwindel in der Geschichte der Tschechischen Republik fest. Die jungen einheimischen Filmemacher Filip Remunda und Vit Klusak kreieren eine riesige Werbekampagne für die Neueröffnung eines riesigen Supermarktes - mit TV- und Radiospots, Leuchtreklametafeln, Werbeflyern, Zeitungsanzeigen und einer eigenen Webseite. Am Eröffnungstag erreichen die angelockten Menschen eine Fiese und finden anstelle des Supermarktes nur eine Fassade vor.

Darsteller und Crew

  • Vit Klusák
  • Filip Remunda
  • Filip Cermák
  • Zdenek Marek
  • Hynek Schneider

Bilder

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Cesky Sen - Der tschechische Traum: Dokumentafilm über den Einfluss von Massenmedien.

    Remundas und Klusaks Film ist ein witziger und provokanter Blick auf die Auswirkungen steigenden Konsumverhaltens in einer post-kommunistischen Gesellschaft. Ihr medienpsychologisches Experiment führte zu zahlreichen Kontroversen, provozierte zum Teil extreme Reaktionen in der Bevölkerung und den Medien und wurde gar im Parlament des Landes diskutiert.
    Mehr anzeigen