Caught in the Act

  

Filmhandlung und Hintergrund

Ein recht raffiniert-gewitzter Thriller mit leichtem Film-noir-Touch ist Regisseurin Deborah Reinisch gelungen. Mit dem nötigen Quantum an Augenzwinkern hetzt sie ihren verzeifelten Helden Gregory Harrison („Gejagt zwischen zwei Leben“) durch ein vertracktes Szenario. Ihm zur Seite steht Leslie Hope („Men at Work“) als Beauty mit Femme-Fatal-Touch. Daß dem Drehbuch in der Mitte ein wenig die Ideen ausgehen, wird von...

Der erfolglose Schauspieler Scott hat endlich einmal Glück: Die bezaubernde Rachel fährt voll auf ihn ab, und zu allem Überfluß befinden sich auf seinem Konto wie von Geisterhand auf einmal 10 Mio. Dollar. Doch die Glückssträhne hält nicht an: Scotts Vermieter wird ermordet aufgefunden, und die Polizei vermutet in Scott den Mörder. Der erkennt erst auf der Flucht, daß er von Rachel und einem Komplizen dazu benutzt werden soll, ihre gestohlenen Millionen aus dem Land zu schaffen.

Der erfolglose Schauspieler Scott wird von der mysteriösen Rachel und einem Komplizen dazu benutzt, gestohlenes Geld aus dem Land zu schaffen. Leidlich cleverer B-Thriller.

Darsteller und Crew

Kritiken und Bewertungen

3,0
1 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(1)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Ein recht raffiniert-gewitzter Thriller mit leichtem Film-noir-Touch ist Regisseurin Deborah Reinisch gelungen. Mit dem nötigen Quantum an Augenzwinkern hetzt sie ihren verzeifelten Helden Gregory Harrison („Gejagt zwischen zwei Leben“) durch ein vertracktes Szenario. Ihm zur Seite steht Leslie Hope („Men at Work“) als Beauty mit Femme-Fatal-Touch. Daß dem Drehbuch in der Mitte ein wenig die Ideen ausgehen, wird von einem spannenden Finale wettgemacht, das alle Thrillerfans zufrieden stellen sollte.

Kommentare

  1. Startseite
  2. Alle Filme
  3. Caught in the Act