Gekonnt nimmt sich der Superstar selbst auf die Schippe.

Alberten sich durch die Filmgeschichte: Tom Hanks und James Corden Bild: CBS

Es beginnt mit „Forrest Gump“ und endet mit dem „Toy Story„-Song. Dazwischen liegen wild durcheinandergewürfelt sämtliche Filme, in denen Tom Hanks je die Hauptrolle spielte oder seine Stimme zur Verfügung stellte - und das alles in weniger als sieben Minuten.

Mit diesem Knaller betrat US-Comedian James Corden („Into the Woods“) die heiß umkämpfte Bühne der amerikanischen Late Night-Talker. Hanks war am Montagabend der erste Gast in der allerersten Sendung von „The Late Late Show with James Corden“ und spielte die wilde Reise durch seine Karriere und irgendwie auch Filmgeschichte mit einer Riesenportion Selbstironie mit.

Der Schauspieler blieb dabei in seinen legendären Rollen, während Corden sich als „Soldat James Ryan„, „Splash„-Meerjungfrau, „Castaway„-Wilson, Sabber-Hund „Huutsch“ oder Mona Lisa aus „Da Vinci Code“ zum Affen machte. Lediglich zu „Cloud Atlas“ fiel den beiden nichts ein, weil der Film, so Hanks, auch nach mehrmaligen Ansehen nicht zu kapieren sei.

„Tour de Hanks“ geht weiter

Im nächsten Jahr ist die „Tour de Hanks“ wohl kaum mehr in dieser Zeit zu schaffen, denn der Superstar hat schon wieder drei neue Filme in den Startlöchern: am 15. Oktober startet der unter Regie von Steven Spielberg gedrehte Politthriller „Bridge of Spies - Der Unterhändler“, das in Zusammenarbeit mit Tom Tykwer entstandene Drama „Ein Hologramm für den König“ ist ebenfalls abgedreht und in Kürze geht es für Tom Hanks mit „Inferno“ in die dritte Runde als Dan Browns Bestseller-Symbologe Robert Langdon.

Das Video mit Tom Hanks und James Corden finden Sie auch im Web unter https://youtu.be/1ZWLWxpBv5g

Zu den Kommentaren

News und Stories

Kommentare