Filmhandlung und Hintergrund

James Garner bringt eine Ranch auf Hawaii zum Blühen.

Texas Cowboy Lincoln Costain strandet auf einer kleinen Hawaii-Insel und wird von Witwe Henrietta McAvoy und ihrem Sohn Booton aufgenommen. Henriettas Kartoffelplantage, von wilden Rindern verwüstet, steht vor dem Ruin. Als Lincoln Booton vor einem angreifendem Bullen rettet, überredet ihn Henrietta, auf der Insel zu bleiben und Vieh für sie zu züchten. Lincoln schafft es trotz fauler Handlanger und Intrigen des lokalen Unternehmers Bryson, aus der Farm eine florierende profitable Ranch zu machen.

Darsteller und Crew

Kritiken und Bewertungen

So werten die User ø 0,0
(0)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen
So werten die Kritiker (1 Stimme)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

Kritikerrezensionen

  • Castaway Cowboy: James Garner bringt eine Ranch auf Hawaii zum Blühen.

    Sympathische Produktion der Disney-Studios, in der Hauptdarsteller James Garner als „Cowboy aus dem Wasser“ sogar ein Mal bei voller Orchesterbegleitung singen darf. Trotz kulturellem Chauvisnismus und ethnischer Stereotypen (dumme Eingeborene) die bewährte Mischung aus Gefühl, Slapstick, ein wenig Abenteuer, gutem Soundtrack, schönen Landschaftsaufnahmen und einem cleveren Jungen, für den Garner zum Ersatzvater wird. Robert Culp ist der „nette“ Bösewicht des unterhaltsamen kleinen Südsee-Western.

Kommentare