Noch gut einen Monat, dann gelangt mit Spectre das nunmehr insgesamt 24. James-Bond-Abenteuer in die Kinos. Für Daniel Craig wird es nach Casino Royale, Ein Quantum Trost und Skyfall der vierte Auftritt als Agent mit Lizenz zum Töten sein - doch ist es zugleich auch sein letzter?

Was einen möglichen Nachfolger angeht, läuft die Gerüchteküche schon lange heiß. Noch sind die Tage von Craig als Elitespion des MI6 aber nicht gezählt. In einem Interview, dass der 47-jährige Brite dem "Event Magazine" gab, äußerte er, dass es mit zunehmenden Alter zwar immer schwieriger wird, den körperlichen Herausforderungen der Rolle gerecht zu werden, er sei aber gewillt, weiterzumachen, so lange er für die Rolle fit genug ist. Glücklicherweise hätte er inzwischen ausgezeichnete Stunt-Doubles, sodass er viele riskante Szenen nicht mehr selbst drehen müsse. Das mache die Sache für ihn wieder etwas leichter. Zudem habe er auch noch einen Vertrag für einen weiteren Bond-Film - versprechen wolle er zu diesem Zeitpunkt dennoch nichts. Spectre startet am 5. November in den deutschen Kinos.

Reife Bond-Girls und Dirty Martinis

Bisher waren für Bond immer zwei Dinge sehr charakteristisch: ein hoher Frauenverschleiß und reichlich Wodka Martinis. In Spectre wird allerdings einiges anders. Mit Filmdiva Monica Bellucci (Der Pakt der Wölfe, Matrix Reloaded) tritt erstmals eine gereifte Dame als Bond-Girl auf, die nicht einfach als willfährige Gespielen angesehen werden kann. Für 007 wird es eine ganz neue Erfahrung, einer Frau, zu der er eine romantische Beziehung unterhält, auf Augenhöhe zu begegnen.

Bilderstrecke starten(43 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu Casino Royale

Wie "The Guardian" berichtet, wird es noch eine weitere Neuerung geben, die insbesondere die Traditionalisten unter den Fans irritieren könnte: Bond soll in Spectre in einer Szene mit Léa Seydoux (Mission: Impossible - Phantom Protokoll, Grand Budapest Hotel) einen Drink bestellen, was er dann aber serviert bekommt, ist nicht der übliche Wodka Martini (geschüttelt, nicht gerührt), sondern ein sogenannter Dirty Martini. Sicherlich konsumierte Bond in der Vergangenheit auch schon andere Drinks - besonders wenn es darum ging lukratives Product-Placement zu betreiben, stets kehrte er aber zu seinem favorisierten Getränk zurück.

Bei Bonds Lieblingsdrink handelt es sich laut Schöpfer Ian Flemming um einen trockenen Martini, der in einem tiefen Champagner-Kelch serviert wird. Man nehme:

- 3 Maß Gordon’s Gin

- 1 Maß Wodka

- 1/2 Maß Kina Lillet.

Alles Schütteln, bis es eiskalt ist, und anschließend mit einem großen schmalen Stück Limonenschale servieren.

Der Dirty Martiny wird in einer Cocktailschale serviert, und wird wie folgt gemixt:

- 5 cl Wodka oder Gin

- 1 cl trockener Wermut

- 1-3 Barlöffel Olivenlake (nach Geschmack)

Die Zutaten im Rührglas auf Eis verrühren und in das vorgekühlte Cocktailglas abseihen. Oliven hinzugeben.

(Bild: Sony Pictures)

Zu den Kommentaren

News und Stories

Kommentare