Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. Captain Marvel
  4. News
  5. Einer der umstrittensten Marvel-Filme feiert Free-TV-Premiere

Einer der umstrittensten Marvel-Filme feiert Free-TV-Premiere

Einer der umstrittensten Marvel-Filme feiert Free-TV-Premiere
© Disney

Mit „Captain Marvel“ lieferten die Marvel Studios einen Blockbuster ab, der schon vor Kinostart für massig Wirbel sorgte. Nun feiert der Blockbuster seine Free-TV-Premiere.

Trotz der hohen Frequenz, in der die Marvel Studios ihre Filme produzieren, besitzen die meisten Werke einen ansehnlichen Unterhaltungswert und gelten in der Wahrnehmung der Zuschauer*innen als qualitativ hochwertiges Popcornkino. Nichtsdestotrotz gibt es auch einige Marvel-Streifen, die nicht ganz so gut davonkommen. Einer davon ist am Sonntagabend im Free-TV zu sehen.

Die meisten Marvel-Filme findet ihr bei Disney+: Hier könnt ihr euch euer Abo sichern

Am 26. September 2021 um 20:15 Uhr läuft auf ProSieben der Comic-Blockbuster „Captain Marvel“ erstmals im deutschen Free-TV. Dabei schlüpft die Oscarpreisträgerin Brie Larson in das blaurote Kostüm der titelgebenden Superheldin und muss sich nach ihrer Bruchlandung auf der Erde im Jahre 1995 in einer vollkommen fremden Welt zurechtfinden. Als sie auf den jungen Agenten Nick Fury (Samuel L. Jackson) trifft, erkunden sie gemeinsam die Geheimnisse ihrer Vergangenheit. Denn es scheint, als wäre der intergalaktischen Kriegerin die Erde vertrauter, als sie es zunächst ahnt.

Neben Brie Larson und Samuel L. Jackson sind zudem weitere bekannte Darsteller*innen zu sehen, wie zum Beispiel Jude Law als Yon-Rogg, Ben Mendelsohn in seiner Rolle als Talos, „Blood Diamond“-Darsteller Djimon Hounsou als Korath, „American Beauty“-Star Annette Bening als Dr. Wendy Lawson sowie Clark Gregg, der in seiner alten Rolle als Agent Phil Coulson zurückkehrte.

Ihr wollt euch auf die Free-TV-Premiere von „Captain Marvel“ einstimmen: Dann liefert euch der Trailer den passenden Vorgeschmack: 

Deshalb sorgte „Captain Marvel“ für Kontroversen

Mit „Captain Marvel“ lieferte das Regie-Duo bestehend aus Anna Boden und Ryan Fleck eine Superheldinnengeschichte ab, die für einige Furore sorgte. Denn der 21. Eintrag des Marvel Cinematic Universe (MCU) hatte bereits vor Kinostart Kontroversen verursacht. Einige Nutzer*innen kritisierten Brie Larson, die in einem Interview den dominierenden Anteil an weißen Männern im Filmjournalismus anprangerte. Auch die Wertungsseite Rotten Tomatoes wurde von der Darstellerin hinsichtlich der frühzeitigen Bewertungen bemängelt, woraufhin die Seite ihr Bewertungssystem anpasste, da vor allem sexistische Einschätzungen, die nichts mit dem Film zu tun hatten, die Wertung runtergedrückt hatten. Daraufhin gab es gar Aufrufe zum Boykott gegen „Captain Marvel“.

Den meisten Fans waren die vor allem gezielt gegen Larson gerichteten, frauenfeindlichen Attacken aber offenbar egal: Mit einem Einspielergebnis von mehr als 1,1 Milliarden US-Dollar war der Film dennoch ein gigantischer Erfolg. Drum sollte es niemanden wundern, dass für nächstes Jahr die Fortsetzung „The Marvels“ angesetzt ist. Und auch wenn einige Kritiker*innen die Darstellung von Brie Larsons Figur als zu kalt und emotionslos empfanden, erntet der Film viel Lob. Mit beispielsweise 64 von 100 möglichen Punkten auf Metacritic landet „Captain Marvel“ verglichen mit anderen Filmen des MCU zwar weiter unten in der Rangliste, konnte aber dennoch mit einigen actiongeladenen Szenen sowie entschleunigten Charakter-Momenten punkten. Am Sonntagabend könnt ihr euch selbst von dem ersten Einsatz der Kriegerin überzeugen und entscheiden, ob der Film mit Lob oder Kritik zu überschütten ist.

Du möchtest wissen, welche*r Marvel-Held*in du bist? Finde es jetzt mit unserem Quiz heraus:  

Hat dir dieser Artikel gefallen? Diskutiere mit uns über aktuelle Kinostarts, deine Lieblingsserien und Filme, auf die du sehnlichst wartest – auf Instagram und Facebook. Folge uns auch gerne auf Flipboard und Google News.