Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. Calibre 9

Calibre 9

Play Trailer

Filmhandlung und Hintergrund

Nicht die übliche Crime Cuisine aus Frankreich, sondern ein bizarrer, wild montierter, kontrastverstärkter Horrortrip irgendwo zwischen „Crank“, „Hobo with a Shotgun“ und einem John-Woo-Film, nur billiger gemacht, aber kaum minder effektvoll und durchschlagend. Auf eine Eröffnung mit viel schwarzem Humor und drastischer Satire folgt ein blutgetränkter, leichenreicher Daueramoklauf, der im Eurokino wenig seinesgleichen...

Yann Moreau ist frisch befördert worden zum Stadtplaner der südlichen Bezirke. Nun erwarten alle, dass er sich dort genauso die Taschen füllt wie seine Vorgänger oder jeder andere in der durch und durch korrupten Stadtverwaltung. Yann jedoch hat ein Gewissen und eigene Pläne, was ihm schnell den Hass seiner Gegner einträgt. Yann soll gerade beseitigt werden, als Hilfe von unerwarteter Seite naht. Der gute Geist einer toten Hure fährt in Yanns Körper und verwandelt ihn in eine tödliche Waffe.

Ein städtischer Beamter will nicht korrupt sein, wird zum Abschuss freigegeben und kehrt zurück als Superkiller. Schwarze Satire trifft auf Horror und Verschwörungsthriller in einem bizarren Low-Budget-Actionfilm aus Frankreich.

Bilderstrecke starten(10 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu Calibre 9

Darsteller und Crew

  • Laurent Collombert
  • Nathalie Hauwelle
  • Phillippe Burel
  • Philippe Bussière
  • Mory Gueye
  • Christophe Lafargue
  • Jean-Jacques Lelté
  • Elsa Cheikh
  • Jean-Christian Tassy
  • Eric Cherrière
  • Axel Guyot
  • Chloé Robert
  • Raphaël Piccin
  • Isabelle Proust
  • Fabien Auguy
  • Jonathan Latorre

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Nicht die übliche Crime Cuisine aus Frankreich, sondern ein bizarrer, wild montierter, kontrastverstärkter Horrortrip irgendwo zwischen „Crank“, „Hobo with a Shotgun“ und einem John-Woo-Film, nur billiger gemacht, aber kaum minder effektvoll und durchschlagend. Auf eine Eröffnung mit viel schwarzem Humor und drastischer Satire folgt ein blutgetränkter, leichenreicher Daueramoklauf, der im Eurokino wenig seinesgleichen kennt. Für aufgeschlossene Genrefreunde gewiss ein Tipp.
    Mehr anzeigen