Filmhandlung und Hintergrund

Österreichischer Spielfilm, der dem Wiener Burgtheater ein Denkmal setzt.

Der nicht mehr ganz junge Friedrich Mitterer ist Starschauspieler am Wiener Burgtheater und erlebt noch einmal Frühlingsgefühle, als er sich in Leni, Tochter eines Schneiders, verliebt. Leni hat jedoch in erster Linie das Vorankommen ihres Freundes Josef im Kopf und verschafft dem mittels einer eigentlich für Mitterer gedachten Einladung Zugang zu einer Gesellschaft bei der Baronin Seebach. Durch deren Einfluss erhält Josef tatsächlich ein Engagement am Burgtheater, das jedoch nur von kurzer Dauer ist: Baron Seebach missfallt das Interesse seiner Frau für den Nachwuchsschauspieler durchaus…

Darsteller und Crew

Kritiken und Bewertungen

So werten die User ø 0,0
5
 
Stimmen
4
 
Stimmen
3
 
Stimmen
2
 
Stimmen
1
 
Stimmen
So werten die Kritiker (1 Stimme)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

    Kritikerrezensionen

    • Burgtheater: Österreichischer Spielfilm, der dem Wiener Burgtheater ein Denkmal setzt.

      Österreichischer Spielfilm, mit dem Willi Forst („Die Sünderin“) dem Wiener Burgtheater ein Denkmal setzt. In den letzten Jahren des 19. Jahrhunderts angesiedelt, werden Inszenierungen aus der damaligen Zeit aufgegriffen. Werner Krauss („Nathan, der Weise“) verkörpert den alternden Starschauspieler, der schließlich doch noch für ein glückliches Ende sorgt: er verhindert, dass sich der junge Mann umbringt, für den das Herz des jungen Mädchens schlägt, in das er sich verliebt hat.

    Kommentare