Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. Broadcast Killer

Broadcast Killer

Filmhandlung und Hintergrund

Das beliebte Thema „Wenn Fernsehshows zu weit gehen“ als Gegenstand eines spartanisch ausgestatteten, wie eine Filmhochschüler-Fingerübung anmutenden Dokudramas. Unbekannte, doch weitgehend überzeugende Jungdarsteller mühen sich redlich, ihren kaum sonderlich sympathisch gezeichneten Charakteren sowie der monotonen, an immer dem gleichen Ort verweilenden Handlung das nötige Quentchen Emotion bzw. Gekreisch einzuhauchen...

Irgendwo in der märkischen Heide hat ein Auto eine Panne. An Bord befinden sich die vier Teilnehmer der Reality-Show „Have a Life!“, Dirk, Elke, Sonja und Tim, ein Kameramann sowie ein wortkarger Fremdling namens Tony, welchen das eingespielte Quartett noch nie zuvor gesehen hat. Als eben jener Tony, während Dirk noch am Motor doktert, ein Messer ergreift, es Sonja an die Kehle hält und die Kandidaten zur sofortigen Aufgabe erpressen will, stellt sich eine entscheidende Frage: Wahrheit oder Spiel?

Bei der neuen Prüfung in der Reality-Show „Have a Life“ läuft so einiges aus dem Ruder. No-Budget-Dokumentarspiel in mutmaßlich medienkritischer Absicht.

Bilderstrecke starten(6 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu Broadcast Killer

Darsteller und Crew

  • Tessa Nadjafian
  • Sebastian Achilles
  • Marika Elena David
  • Gianni Meurer
  • Nikolai Tegeler
  • Ulrich Meczulat
  • Roth Martin
  • Stefan Kobe
  • Oliver Blankenburg
  • Oliver Wenzlaff
  • Stefan Wegener

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Das beliebte Thema „Wenn Fernsehshows zu weit gehen“ als Gegenstand eines spartanisch ausgestatteten, wie eine Filmhochschüler-Fingerübung anmutenden Dokudramas. Unbekannte, doch weitgehend überzeugende Jungdarsteller mühen sich redlich, ihren kaum sonderlich sympathisch gezeichneten Charakteren sowie der monotonen, an immer dem gleichen Ort verweilenden Handlung das nötige Quentchen Emotion bzw. Gekreisch einzuhauchen. Für neugierige Freunde des besonderen Films.
    Mehr anzeigen